Rational Psychology & Natural Theology (§§763-844)




Signatures A-E: Nachl. Johann Gottfried Herder XXV.46a/6-10 (8°, 33 pp., Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz).


Format and content suggest that these manuscripts all belong to the same group. There are four peculiarities worth noting:  First, B1 is a single page that appears as p. 15 of a 16 pp. signature of notes that otherwise stem from Kant’s physical geography lectures – specifically, on History(8°) and Humans(8°) – and that presumably was inadvertently re-written into the wrong signature. Because of this connection with Herder’s physical geography notes, this group of metaphysics notes likely stem from either 1763/64 or 1764 (the two semesters during which Herder would have attended Kant’s physical geography lectures). Paul Menzer was aware of this stray sheet of notes, and put it in its proper place when quoting from these notes [1911, 110-11].

Second, some of the text is in pencil (A1 is written entirely in pencil, as is the top-third of D1).

Third, text from the bottom-third of C5 is marked to follow the text on C8; Roman numerals (III, IV, V) – written on C8, C5, and D1 respectively – indicate the ordering.

And fourth, the C-signature is a long horizontal row of four sheets, folded twice. Herder filled these pages in such a way that, if you cut the row in half to make two four-page signatures, the text would then flow properly from page to page. The librarian paginating this signature (from 17-24) did not follow that sequencing, so the pencilled numbers now appear out of order. The current line-up is as follows: C1 (17), C2 (21), C3 (22), C4 (23), C5 (24), C6 (19), C7 (20), C8 (18). Once this is straightened out we can see what Herder was doing on C5, where a line is drawn across the page about 2/3 down, and beneath which is found text (written in a smaller hand) that belongs immediately after that found on C8. Herder finished his notes on rational psychology on the top half of C5, and turned the sheet over (to C6) to begin his notes on Natural Theology on a clean page, and after filling this and the remaining two pages, he still needed to write some notes, so he finished them at the bottom half of the first page, where there was still room.


A16

A16 & A1
(Nachl. Joh.
Gottfr. Herder
XXV.46a-6)

(A) 16 pp. (10.5 x 16.5 cm), numbered 1-16 by a librarian. Text is legible on most pages, and covers all pages, with a few exceptions. A few ink blotches. A1, written in pencil, is rubbed considerably. The remainder of the notes are written in ink. A photograph of A1 (and the edges of the sheets nested inside signature A) is inserted after AA 28: 886. Concerns Baumgarten, §§763-92 (rational psychology). Printed at AA 28: 8868-9013. Several passages were also transcribed and printed in Menzer [1911] and re-printed in Irmscher [1964]: a passage from A7-A11 [Menzer 1911, 107-8, 129-33; Irmscher 1964, 74-77], a passage from A15-A16 [Menzer 1911, 101-2; Irmscher 1964, 78], and a passage from A16-B1 [Menzer 1911, 110-11; Irmscher 1964, 79]. Pages A1-A16.

(B) 1 p. (11 x 17.5 cm), numbered 15 by a librarian. This is the next to the last page of a 16 pp. signature of physical geography notes. Herder appears to have inadvertently copied the page of metaphysics notes here, suggesting that he was preparing both sets of notes at the same time. Concerns Baumgarten, §792 (rational psychology). Printed at AA 28: 9013-30. A passage from B1 is printed in Menzer [1911]; see the note to signature A. Pages B1.

(C) 8 pp. (10.5 x 16.5 cm), numbered 17-24 by a librarian. The four sheets form a horizontal row, folded twice. When unfolded, the pages are (from left to right, with the reverse-side indicated in square-brackets): 23 [22], 17 [21], 18 [20], 24 [19]. Concerns Baumgarten, §§792-802 (rational psychology and natural theology). Printed at AA 28: 90131-91112. Pages C1-C8.

(D) 4 pp. (10.5 x 16.5 cm), numbered 25-28 by a librarian. The top third of the first page is pencil; the rest is ink. Concerns Baumgarten, §§812ff. (natural theology). Printed at AA 28: 91113-9177. Pages D1-D4.

(E) 4 pp. (10.5 x 16.5 cm), numbered 29-32 by a librarian. Concerns Baumgarten, §§820-44 (natural theology). Printed at AA 28: 9177-9229. Pages E1-E4.


[XXV.46a6(1)] ms A1



[Sectio II
Systemata psychologica, §§761-69]

1 / [a]... ˚.Ein .... begriff ... ist ....sboden etc

2 / ˚Das systema physicalis[1] ist ˚die Theorie des commercii etc. nach eben ˚den selben Gesetzen

3 ˚der Wirkenden Kräfte, als überhaupt ˚der Wirkenden Ursachen in ˚der Welt

4 ˚der Stoß wirkt in ˚der bewegung nach: ist in nexu ....

5 des ˚einen Körp.ers, in dem andern ˚der sie wirkt: Alle unsere Erfahrung

6 ˚.wie Körper in ˚einander wirken ist blos: ˚ein bewegter Korper

7 bewegt ˚den andern kein Mensch zweifelt dran, aber ˚die @Ursache ˚der@

8 vorigen starken Bewegkr:aft in Ges.etzen ˚der Natur ˚die unerklärlich ˚sind

9 S¿¿¿h Bei jedem commerc.ium ist also ˚die Urs.ache unerklärlich

10 ˚und ˚wenn ich eben dies bei ˚den Seelen anwende: so ists ˚ein

11 influxus physicus die Seele wirkt eben so ˚.wie ˚ein Körper in ˚den andern

12 Ich habe ........................ .........Dies .........ich 1) waz konnte

13 ist .... .... ... .... so gut .. ich ˚der .....

14 … Welt … verstehen … ohne … … U… ge…

15 … sa… … ˚der … f… Sch… … …wegen

16

17

18

19

20

21

22 aber innerl.ich verändert ˚werden, als Vorstellungen: laß sie

23 heterogen s.ein – S.ie muß ˚auch in Korper s.ein ˚wenn ˚keine

24 in ˚den @Elem@ innerliche halten 11) wir könen bei Real~

25 gründen ˚nicht ˚die Ursach des nexus erkennen: denn ˚die Folge ist

26 waz anders als blos Erfahrung[2]

[datum: 12.07.2017]


[XXV.46a6(2)] ms A2



/ Da ich nie ˚die beziehung zw.ischen Realgründen ˚.und Folgen begreifen kann, ˚weil s.ie

an ˚sich ganz divers sind: sondern ˚das Wort Kraft als @den@ lezten Begr.iff

begreife: z.E. Vorstell.en und lust, Wort ˚.und Gedanke etc. Diese Verschiedenh.eit kann

also ˚nicht hindern, ˚daß es Urs.ache ˚.und Wirk.ung sey. z.E. Begierde ˚.und Bewegung. –

˚Die Bewegung ˚der Körp.er gegen ˚.einander ist[a] blos ˚eine Accid.enz ˚der Relat.ion

(˚.wie kann aber Bewegung Gedanke hervorbringen.) ˚.ein Wirk.ender[b] Körp.er muß

doch etwaz im innerl.ichen Zustande bestimmen; ˚.aus den relationen fließen

müss.en da ˚.ein Körp.er blos ˚.ein aggreg.at ˚.aus ˚Substanzen s.ein kann: aber da wir ˚keinen

innern Zustand ˚.einsehen können, uns.ern ˚.ausgenommen, so wißen wir ihn ˚.auch ˚nicht

˚.von Körpern: [c] Allein es bleibt doch, daß ˚.auch zwischen Körpern ˚durch Wirk@en/ungen@

˚der innerl.iche Zustand. [d] verandert wird, also [e] warum wundert

es uns ˚.von ˚der Seele, ˚daß Beweg:ung ˚eine innere Verand.erung Gedank.en hervorbringt,

da ˚die Verschiedenheit ˚nichts schadet. – ˚Die Veranlassung also zu dem System

des Malebranche ˚.und Leibn.iz ist unwichtig: ey ˚das system selbst.

Uberhaupt ˚wenn ˚.man diese Veranlaßung zugiebt, ist ˚das Malebr.anche beßer

als Leibnizens: – da [f] nach beiden ˚die Wirkung in ˚.einander vor ˚sich unmöglich

wegen ˚der Verschiedenheit ˚der Wirkungen: so wollte Leibniz: ˚die übernat.ürliche Handlung ˜Gottes

bei jeder Veränderung vermindert ˚.und erdachtet [Text breaks off.]

/ ˜Gott nach seiner Allwißenh.eit ˚der Wirkungen: richtete gleichsam ˚.ein avtomaton

spirit.uale[1] ˚.auf ˚.und machte solchen ˚Zusammenhang ˚der Seele, ˚daß just ˚.auf dem Punkt ˚der

Veränderung des Körp.ers in ˚der Seele ˚.aus ˚einem innern princip.io ˚eine

gleichmäßige Veränderung entstünde. Leibniz aber erreicht

˚nicht seinen Zweck, ˚weil er ˚die übernat.ürliche Wirk.ung ˚nicht vermindert, ˚weil ˜Gott alle[g]

diese im Schöpf.ungs Augenblick muß gethan haben, ja vermehrt, da

weit ˜mehr übernat.ürliche Anordnung bei dies.er Maschinenmassigen Einrichtung @gehört@.

Denn da ˚der Körp.er ˚.von viel.em angefallen wird, so muß ˚.auch deßwegen

Anordnung gemacht sein.[h] Marionetten erkl.ären alles: entweder ˚.man

zieht s.ie jeden Augenblick verborgen: ˚oder ˚.hat s.ie (˚.wie wohl schwerer) zum

vor˚aus ˚.eingerichtet 2) ˚der Idealismus ist alsdenn ˚der vernünftigste

[datum: 17.09.2013 / 20.06.2014 / 12.07.2017]


[XXV.46a6(3)] ms A3



Gedanke: denn da alle Vorstell.ungen ˚.aus eign.er Kraft ˚der Seele entspringen,

[a] so ˚sind ˚die Körp.er blos vor ˜Gott ˚ein Spielwerk überflüßig – Die

[b]Seele wäre ˚.auch [c] überflüßig [d]@denn@ ˚nicht alles sind denkende Wes.en

im Univers:o[e]

/ System.a influx.us da [f] der Körper ˚die wirkende Ursache ist ˚nicht gelegentl.iche Urs.ache

˚der [g] Veränderung ˚der Seele ˚.und ʾ.vice versa (Descartes[h] ˚.und Leibn.iz haben beide

occasion.ales nur jener immed.iate dies.er praestabil.itate) Causa efficiens

quo posito ponitur reale ʾquoddam. In beiden vorigen ist also ˚kein Theil

efficiens, ˚sind ˜Gott stets: jenne occasionales beide: Welche Zweifel

ist wider ˚die efficiente Urs.ache? ʾResponsio ˚Die heterogen:eitas ist ˚kein Zweifel: –

Welch Grund aber davor? ʾResponsio ˚Kein Grund zu beweisen: ist ein[i] unmittelbarer

Gedanke: wer kann realgründe etc. beweisen: ˚sondern es ˚sind Gesezze ˚durch

lange Erfahr.ung un˚aufhörl.lich @bevestigt@: ˚.und so wenig als ˚eine real-

beziehung: – So wenig [j] jener Occas:ionalist ˚seines beweisen

kann: so ⁅wenig⁆[k] dieser. – Dies commerc:ium resolv:irt ˚sich also ˚auf

˚das allgem.eine commerc.ium ˚der Welt ˚Substanzen (˚und doch ˚wenn ˚.auch jene ˚Substanzen

˚.einandercommerc.ium⁆ hätten: so bleibt doch ˚der influx.us phys:icus)

Alle Welt ˚Substanzen konnten ˚nicht in nexu, ohne ˚.ein 3tes zu sezzen, ˚daß

s.ie verbun˚den: A, B. können als ˚Substanzen ganz all.ein exsist.iren ˚.wie folgt

denn ˚.aus des ˚einen exsist.enz des andern, ˚wenn ˚nicht C. wäre, ˚das ˚von A.

˚.und B. ˚die Urs.ache wäre, in ˚deßen Respekt s.ie verbunden wären: –

˚Der R:aum muß ˚der 1ste[l] actus ˚der ˜göttl.ichen Allgegenw.art sein: wo˚durch ˚die Dinge in

nexus kommen: ˚der R.aum macht beziehung – Einheit, ˚.und kann blos

˚.von ˚einem abhangen, gegen welches s.ie alle in ˚eine ˚Einh.eit ˚der beziehung kommen.

˚Diese Verknupf.ung ist nothig, macht aber ˜Gott blos z.ur causa vlterior

˚die ˚den influx:us ˚.und eigne Thät.igkeit ˚nicht ˚.ausschließt, ˚sondern blos ˚von ihr, ˚einer

Urs.ache ˚eine Urs.ache ˚sind: – ˚eine realer ˚Einfluß ist ˚.zwar unmögl.ich da aber

altera ˚nicht leidend ist: ˚sondern das Thatige ist effic:iens (Realgrund) vermitt.elst

˚der eignen Thät.igkeit des leidenden

[datum: 18.09.2013 / 20.06.2014 / 12.07.2017]


[XXV.46a6(4)] ms A4



/ ˚Kein ander commercium als ʾper causam efficient.em ⁅causam⁆ phys.icam

           ˚oder ⁅ʾper causam⁆ occasional.em:

/ ˚Die occasion.alismus ist 1) stricte ʾ.sic dict.um. des Malebr.anche ʾper harmon:iam ʾnon stabilitam

           2) praestabiliti ⁅des⁆ Leibniz ⁅ʾper harmon:iam⁆ stabil:itam

/ Nexus effic:iens: 1) vel realiter influentium: wo ˚die ˚eine ganz leidend ist;

        2) ⁅vel⁆ idealiter ⁅influentium⁆: wo ˚die leidende selbst thätig [ist]

/ [a]˚Der Autor dichtet ˚den Influxionisten ˚den real:en influxus an, schon

in ˚der Cosmolog.ie[1] – Bisher haben [wir] blos negatiue philos:ophie (leere Philos.ophie

˚aufheben) jezt selbst philosophie; ˚.wie stehen uberhaupt ˚Substanzen im Commerc.ium?

/ viele ˚Substanzen ausserhalb ˚.einander, (independ.ent ˚.von ˚.einander) können vor ˚sich exsistiren:

[b] ˚wenn s.ie blos ˚.mit ihr.en [c] Accident.ien exsist:iren ˚die s.ie vor ˚sich haben; wo folgt daraus,

daß ˚wenn etwaz in mir vorgeht,[d] ˚.auch etwaz im andern exsistirt: konnte ichs

schaffen, so könnte ich diesen Saz unter ˚den Begr.iff ˚der Realgründe bringen: da aber

jene Substanz ˚.von mir in ihr.em ganzen Das.ein ˚nicht abhangt, so folgt ˚kein nexus ˚den ich

mir wohl denk.en kann, wo aber ˚kein Vnivers.um ˚kein Raum, blosse ˚Substanzen wären

2 Actus musten gleichs.am bei ˚der Schopf.ung s:ein, da er ˚Substanzen schuff ˚.und s.ie z.ur Welt

schuff – Da˚durch, ˚daß ˚das Daseyn aller in Abs.icht ˚.auf ˚den Grund Einh.eit ˚.hat, ist nexus,

so ˚.wie in ˚der Seele, alle Kräfte in Abs.icht ˚.auf ˚die Einh.eit des Subjekts in nexu ˚sind

ob s.ie gl.eich vor ˚sich @ganz@ unterschieden ˚werden – ˚Der R.aum verbindt weiter alle (sollte also

dies.er Raum [e] ˚nicht s.ein; ˚daß ‹da› alle ˚Substanzen ˚.aus ˚einem Grunde entspringen

s.ie gegen ˚sich respectus haben[f] dies ist ˚nicht das log.ische ˚sondern real Wesen)

In dem s.ie nun in ˚einem gegründet sind, kan eines ˚der Grund ˚.von allen s.ein

Sect.io III
[Origo animae humanae, §§770-75]

Alles [g] dies ist ˚nicht Philos.ophie ˚wenn ich ˚die mancherl.ei Meinungen anführe

können wir hier in ˚der Psychol.ogie verstehen, ob s.ie ˚.von ˚einem Naturwes.en habe können

erschaffen ˚werden – Schöpfungsvermogen blos in ˚der Theol.ogia nat.uralis hier blos nex.us

˚nicht ˚.von ˚der Seele ˚der Eltern [h] abgesondert }

⁅˚nicht ˚.von dem⁆ Korper ⁅˚der Eltern abgesondert⁆ } [i]˚weil s.ie ˚einfach ist

⁅˚nicht ˚.von den⁆ Elementen ˚der Korper ⁅abgesondert⁆ } s.iehe Ontol.ogie

also ˚durch Schöpf.ung – ˚der Eltern? hier ˚nicht ˚der Ort

   ⁅˚durch Schöpf.ung –⁆ ˚durch ˜Gott? ˚wenn denn 1) in jedem Augenblick

                     2) oder vorher[j] ˚.und ˚sind

[datum: 20.09.2013 / 20.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(5)] ms A5



         / s.ie a) im Korp.er ˚der Eltern –

           b) ˚oder im Weltraum: dies sind theils Phys.ikalische Fragen

theils ˚nicht Psychol:ogische blos ˚daß ˚weil s.ie [Text breaks off.]

/ ˚Die Phys.ikalischen Beobacht.ungen zeigen, ˚daß ˚der Körp.er zuerst gebildet wurde:

         andere Beobacht.ungen[a] ˚daß s.ie bei ˚der Schöpf.ung gebildet sey.

/ Ist dies nun ˚.von Körp.ern ˚.ein Geheimniß ˚.von ˚den Seel.en ˚.ein Geheimniß

2 Hauptbegriffe: 1) Freiheit 2) ˚die Zeugung ˚seines gleich.en [im] R.aum: [b] sehr

˚viel kann ich doch ˚den nachsten angeben, hier diesen ˚nicht: – ˚.und Descartes[c] ˚auch [Text breaks off.]

[Sectio IIII
Immortalitas animae humanae, §§776-81]

/ 776. ˚Der Tod des Leibes ist uneigentl.ich (˚nicht Baum, ˚nicht Hausgeräth

(˚.wie Ind.er) lebt, ˚sondern unter ˚den Körpern blos. ˚den Thieren: ˚der lebende = = =

Korper müste ˚sich [d] bewegen nach[e] Willkühr: ˚.und den schon Thier

also reden wir ˚.vom Leben des Menschen: die Fortdauer ˚der harmon.ischen Beweg.ung ‹des Leibes› nach

der Willkührl.ichen ˚der Seele – ˚.zwar Thiere, z.E. Fliegen, Frösche, [f] Menschen scheinen

todt – ˚.und leben wieder ˚.auf:[1]ʾResponsio[g] all.ein s.ie ˚sind wirkl.ich todt gewesen ˚.und restauratis

mutationibus wieder lebendig – versofne Leute,[h] bei[i] d.en Galeibes in Guiana[2] ˚durch Tobaks~

rauch, (denn ˚.auf Füßen ˚aufgehangen) wider lebendig gemacht: – alle diese ˚sind wirkl.ich todt

denn ˚die Fäulniß ist blos Folge, ˚nicht selbst Tod 778. respect:us Raupe die Zweifalter @˚wird@

Vielleicht uns.eren [Tod] ˚.auch blos solche transform.atio – Alle tödtl.iche Urs.achen vor ˚den Körp.er ˚sind ˚nicht

tödt.lich vor ˚die Seele,[j] (˚einfach) Es muß also bes.ondere ⁅Urs.achen⁆ vor ihre Vernicht.ung s.ein

Diese ˚sind Kräfte in ˚der Nat.ur ˚oder in ˜Gott; in ˚der Nat.ur sind s.ie ˚nicht: ˚weil ˚keine Schöpfungs Kräfte

[k] ˚und also ˚.auch ˚nicht Vernichtungskr.aft blos negat.ive Schöpfung: ˚sondern blos zertheilt ˚den Korper

/ Unsterbl.ichkeit ˚daß ihre Nat:ur dauret, blos ˚daß[l] s.ie Kraft etc. behält, ˚nicht eben ˚ausubt,

   ⁅˚daß⁆ s.ie da ist, ˚.und Kräfte hat ⁅blos ˚daß⁆

/ [m] Bei dem Zustande kann s.ie ˚sich bewust s.ein ˚oder

˚nicht. jenes ist wachen: dies.es Schlaf –[n] ˚Die Zufälle ˚meines Körp.ers scheinen

˚der Seele ˚das Bewusts.ein [zu] vermindern, z.E. Ermüdung nach Arbeit, weiß

ich ˚nicht, ob ich bin: vielleicht ˚.auch minori etc. ʾResponsio Ich weiß mich¿ ˚nicht

nach ˚der Ohnmacht, ˚oder tiefstem Schlaf ˚der Gedank.en [zu] erinnern, aber ich

kann doch klare Gedank.en gehabt haben. Histor.ie ˚der Erstarr.ung des M.

Sauvages[o][3] = also ˚.auf beiden Seiten Vielleicht = a priori; Zerstreuung

˚.und Tumult ˚der Empfindungen stören uns.ere Gedank:en wir ziehen uns dav.on

[datum: 20.09.2013 / 22.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(6)] ms A6



ab, wir nähern uns ˚der [a] Ruhe v.or Empfind.ung – also scheint ˚der Zustand ohne

Empfind.ung vors Denk.en ˚der beste zu s.einʾQuaestio: braucht ˚die Seele z.um[b]

vernünft.igen Denk.en ˚einen Korper ʾResponsio 1) s.ie braucht ihn: ˚weil Empfindungen, Wirkungen

des Körp.ers ˚.auf ˚die Seele, ˚der Grund ˚der Gedank.en sind: so scheinen ‹dieselben› Bewegungen

des Körp.ers als Ursachen nothig zu s.ein; um dieselbe Wirk.ung – Gedank.en zu

reproduciren; wenigstens partialiter: Er muß eben so in d.er Seele

wirk.en als damals: z.E. Töne zu reproduc:iren (˚.von ˚denen ˚.man ˚keinen Begr.iff ˚.hat

ohne Körper:) muß ˚die Seele dieselben Beweg.ungen des Gehirns erregen als vor~

mals. – Ist dies: so möchte ˚die Seele bei all.em Denkvermögen doch ˚nicht denk.en

ohne leib. ʾResponsio: ˚wenn gl:eich jezt Organe : des Gehirns nothig ˚sind ˚nicht stets

   vielleicht 1) da ˚der Körp.er ˚die klaren Ideen jezt sehr hindert: so wurde

       s.ie im K⁅örp.er⁆ nie klar denken: ˚wenn ˚die Seele ˚nicht ˚durch bes.ondere

       Direkt.iven ˚der Organe : jene Hindern.isse überwiegen: – ˚eine klare

       Empfind.ung überwindet s.ie ˚durch andre klare Empfindungen: vielleicht

       reizt ˚die Seele so ˚die Gehirnsorgan.isation als ˚wenn ˚der Reiz

       ˚.von außen kommt um jene zu übertäuben. Vielleicht braucht

       also ˚die Seele ˚die Organe. des Korp.ers blos dazu und z.ur

       Überwindung; nur ˚wenn ˚die Hindern.isse wegfallen ˚.auch subsidia

/ ˚Die Frage v.om Seelenschlaf ist so wichtig, als ˚die von Unsterblich.keit denn wenn s.ie stets

schläft, ists ebenso, als wäre s.ie ˚nicht: – ˚Die Hypnops:ychisten[1] glauben: ihn entweder ˚eine

˚Zeitlang (dies ist in ˚der Nat.ürlichen Theol.ogie ˚eine Kleinigk.eit denn ˚von [der] übrigen Ewigkeit

abgerechnet, ist s.ie gleich dem Nichts: so ˚.wie ˚das Leben[c] ˚.auf [der] Erde gegen ˚die Ewigk.eit

ohne Verhältniß:) ˚oder in Ewigkeit: ob s.ie nach ihr.er Nat.ur je wieder ˚die Persönl.ichkeit

˚.und Bewusts.ein bek.ommen wird: – Gründe ˚.von beiden Seiten: ˚die Mitleiden ˚der Seele ˚.mit dem

Körp.er scheinen z.um Denken Körp.er zu erfordern: hingegen beim hochsten Alter, wo

alles stirbt, ˚die Seele ˚auflebt: – Indessen ists unbekannt: Viell.eicht braucht ˚die Seele

˚die Mat.erie zum Denk.en 1) z.ur reproduct:ion ˚der Empfindungen, viell.eicht d.ieselbe Rührung

des Organs: Gedank.en als denn ˚durch ˚die Seele ˚.mit Mitwirkung des Gehirns: so ˚.wie s.ie

jede Begr:iffe ˚durch Empf.indung bek:am so ˚die reprod.uction ˚auch: etc. hingegen: ob gl.eich Gehirn gut

z.um Denk.en ˚.eingerichtet s.ein muß, sonst ohne Schlaf, Trunkenheit etc. allein viell.eicht da ˚der

Körp.er ˚eine Hindern.is ˚der Klarh.eit des selbstbewustseyns ist: (˚eine Menge ˚.von Mühl.en)[2]

ist im Körp.er ˚eine Organ Strukt.ur nöthig, ˚durch deren Reaktion ˚das Geräusch ˚der

Körp.er überstimmt wird: so ˚.wie laut reden ˚die fremde Empf.indung verdunkelt: ˚aufschreiben

blos als Reaktion; Nach dem Tode hätte ˚die Seele diese Organe: (diese Tafel)

[Datum: 22.09.2013 / 22.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(7)] ms A7



verloren, da s.ie s.ie ˚nicht nöthig ˚.hat ˚.und vermutl.ich noch leichter denkt, da wir ungestört

still denken, blos ˚die Thät.igkeiten ˚der Seele ˚sich entwickeln. – Es ist aber blos traurige

Vermuthung, da es doch unser ew.iges Seyn betrifft; denn ˚nicht Denk.en ist Tod ˚.und Chaos etc.

/ Unsterblichk.eit: ˚.aus ˚der Nat.ur ˚der Seele ˚nichts überzeugendes, ˚sondern Vorurtheil: Waz ˚eine Creatur

     s.ein würde, kann sehr ˚.aus ˚der Analog.ie geschlossen ˚werden: ˚wenn ich nach ˚einem ˚.einförm.igen

     Wes.en schließe: ˚der zuerst Gerstenkorn in Erde warf, dachte: es werde

     verfaulen: da ers faulend keimen sahe: so schloß ers ˚.auf Obstkerne etc.

     wo ˚die Nat.ur ˚der Sache gar zu verborgen ist, um ˚den künftigen Zustand zu wißen:

     schließe ich aus ˚der [a] Analog.ie. – Nun finden wir in ˚der ganzen Nat.ur

     ˚daß ˚einem Dinge gegeben.e Eigensch.aften ˚.auf größern Nutzen her˚aus laufen, als es

     hervorbringt: – Kein Organ, ˚das bei ˚der Dauer beständ.ig unbrauchbar

     wäre: ˚kein Thier Flügel ohne zu fliegen, oder leicht zu laufen: – ˚Eine

     Thier ˚.mit Fangzähnen, ˚.und Klauen raubt: ˚die junge Ziege noch unbehornt

     stößt schon: Raupe alles z.um Kohlfreßen: als Puppe ˚.hat s.ie in ˚sich Papillon

     ˚der ˚nicht umsonst ist, sondern her˚ausbricht – ˚Keine Künstl.ichen Talente ˚sind also umsonst

     gegeben. Mensch im Mutterleibe ist unnuz ˚wird aber geboren: = Die Eigensch:aften

     des Menschen reichen s.ie blos vor dies Leben, ˚oder ˚.hat er höhere Anlagen, ˚.und Fähigkeiten:

     Er kan ˚.große Räume faßen, im Unendlichen schweifen, ˚das ihn ˚nichts angeht

     in ˚den Zeiten vorher irrt er umher, will in ˚die tiefste Künftigkeit.en

     dringen, ˚die ihn ˚nicht intereßiren. Diese begierde ist so gar großer

     als nach ˚den Lebens bedürfnißen selbst. So bald s.ie ˚das Vergnügen derselben

     schmecken, so verlieren ˚.sich ˚die ubrigen: ˚.man schätzt s.ie ˚.auch an andern hoch, ˚.und

     verachtet ˚die Vergnügen des Lebens: [b] Solche fühl.en ˚die Hoh.eit ˚der Seele; ˚.und

     diese Beg:ierde nach Dingen wo ‹ein Nacht› wir nie hinkommen, macht uns dies Leben

     irre: Er besteht im wunderl.ichen Wiederspr.uch ˚.mit dies.em leben: wäre er vor dies

     Leben: so braucht er ˚keine Wißenschaft: wehe dem! (Roußeau)[1] Hirngespinnste

     findet – ˚Keine Wißensch.aft an ˚sich kann ihre eigne Unruhen versüßen: s.ie ˚werden vor

     ˚sich mehr schädl.ich – dem Publ.ikum [c] unnüz – er belohnt ˚sich ˚nicht ˚.mit ˚der

     Achtung anderer – Uebel des Leibes, Güter – ˚die Wißensch.aft quält, reißt

     v.om Vergnügen zurück: ˚.und ihr Vergnügen ist blos Art ˚der Vorhersehung

     ˚Das leben ist dazu zu [d] kurz: dazwischen gar ˚keine Proport:ion

     Biber baut ˚nicht ˚auf Jahrhunderte: Mensch ist unersättl.ich an Wißensch.aft ˚.und stirbt

     s.ein Nachfolger fangt wider hitzig an ˚.und stirbt: alles ist abgebrochen.

     Newton stirbt früh mitten[2] [Text breaks off.]

[Datum: 22.09.2013 / 22.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(8)] ms A8



[Sectio V
Status post mortem, §§782-791]

stat.us post mortem ist sehr wahrscheinlich. ˚Die ganze [a] Zustand ˚der

Welt ist ohne vernünft.ige Wesen, ˜gleich dem ˚Nichts 2.) vernünft.ige Wesen, ˚die

˚aufhören, ˚sind als ˚wenn s.ie nie gewesen wären: ˚.und ˚wenn ich ˚die Vernichtung erwarten

muß, so ist ˚das Das.ein ˚.ein Spiel des Urhebers‚ ich wil gar ˚nicht seyn!

Dies ist vor ˚meine Empfindung – vor ˚die Welt: ist s.ie ˚nicht ˚.ein Schutt ˚.von Trüm-

mern – wo ˚kein ˚Zusammenhang ist, wo stets waz fehlt, wo ˚nicht stets daurende

Wesen es verknüpfen; ˚das gröste leben ist nur vor Narren lang: es

ist ˚.ein Augenblick, da ich war, ˚.und nicht mehr bin: ˚die Kette ˚wird alle-

mal zerrissen: ˚.und da alle Stücke ˚der Welt ˚.auf ˚den Mittelpunkt ˚der vernunftigen

Geschöpfe ˚sich beziehen: so muß ˚das ‹bes.ondere› Das.ein ˚der vernftigen Geschöpfe ˚die Epochen

verbinden: sonst hören ja nur ˚die zukunft.ige vernunftige ⁅Geschöpfe⁆ von diesen:

s.ie stell.en ˚sich solche als mögl.ich vor: – ˚das Ganze verliert also Einheit –

Es mußen also wenigstens einige Geschöpfe s.ein – ˚die ˚das vorige mit dem

folgenden[b] Urs.ache ˚.mit Wirkungen verbindennnen – Hier˚aus [folgt] blos ˚daß einige vernunftige

Wesen etc. obs ˚die Menschen ˚sind folgt ˚nicht – du hast Begriffe, ˚.und Begierde nach

der Ewigk:eit du siehst keinen Grund dagegen etc. dies ist aber alles schwä-

cher: denn vielleicht darf ˚das Menschl.iche Geschlecht ˚.auf diesen Vorrang ˚nicht An-

spruch machen: a) ˚.wie zufällig ists, ˚daß ˚der Mensch geboren ˚wird (verbotene Ehe,

gehinderte Ehe, Embrionen sterben) ˚.wie zufallig ists, ˚daß er vernichtet wird

er wird ˚.und vergeht b) Einige Menschen haben so wenig als Menschen

gelebt: waz ˚werden ˚die vor einen ˚Zusammenhang des vorigen ˚.und künftigen machen

können, da s.ie ˚sich um ˚nichts bekümmerten. = also vielleicht einig.e Menschen

wegen des Todes zu bedauren, ˚die Denkungskräfte,[c] begierde, ˚.und Aufmerks.amkeit

gnug zu künftigen Zwecken: also nur ˚.von einigen Menschen vermutl.ich – aber wer

ist denn sicher? Niemand! es ist blos eine Ausnahme! ˚werden

bei mir ˚nicht Schwierigkeiten s:ein – Kann ˚.ein Newton es gewiß seyn?

˚Keine Philos.ophie ˚weil ˚nicht blos log.isch – ˚sondern ˚.auch moralisch

/ Also ˚.aus ˚den Weish.eit ˜Gottes ist aller Beweis kraftlos, ˚weil ich selbst ˜Göttl.iche

Weish.eit haben müste – – ich suche also in ˚der Nat.ur des Menschen

[Datum: 23.09.2013 / 22.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(9)] ms A9



ob Anstalten ˚sind ˚die weiter als @˚.auf / f.ür@ dieses leben reichen: ist dies so urteile ich

nach der Ahnlichk.eit ˚der Nat.urordn.ung sie ˚die ˚nichts vergebens gibt; so ble@eibts@

˚nicht ˚eine ˚.Ausnahme (˚.wie bei dem Beweis von ˚der Weish.eit) ˚sondern sicherer ˚.und

allgemein: weil ich in ˚der Vergleichung ˚der Menschen überhaupt ˚.mit andern ich Ta-

lente, ˚.und Begierde nach dem Ewigen finde: ˚.und denn dauret er nach

˚der Nat.urordnung: – [a] Thiere blos Fahigkeiten vor dies Leben: Instinkte

Organen, Fahigkeiten so nichts überflüßiges: ˚sondern alles im Gebrauch des

gegenwärtigen: – Menschen Geist aber: ˚.hat ˚eine heftige Wißbegierde ˚und[b] Leidensch.aft

˚die ˚wenn s.ie entwickelt würde, alle Dinge des lebens läppisch macht.

Weit edlere große (unnüze) Fragen wickeln ihn ein, ˚die hier ˚nichts nutzen

bei diesen Fahigkeiten hätte ˚der Schöpfer ˚.mit dem grösten Weisen ˚das gröste

Gespött getrieben haben. Wißenschaften ˚sind zu frühe ˚Auswüchse ˚der Fahigkeiten,

˚die einst erst zu entwickeln ˚wird. Spekulat:ionen schwächen ˚das Moral.ische

Gefühl – ˚die Handlungs Triebe: alles ˚das Vergnügen waz s.ie gibt, ist blos

˚den ˚einen Trieb zu stillen: ˚den einzigen Trieb z.ur Wißenschaft? [1] ˚.und alle

andre verkleinern ˚sich, verschwinden? – schädl.ich wars, daß er jenen

erhob, entwickelte: – ([c] waz ist ˚das Vergnügen [d]gegen ˚die Summe

˚der übrigen? – ˚.Auch ˚der Wollüstige Trieb kann so entwickelt, ˚werden

˚.und herrschen ˚.und vergnügen: ist er aber gut: – ˚eine Ruhige, Seele

gesunder Leib, Erquickung nach Arbeit, Unbesorgtheit vors Künftig:e

˚das ist Glücksel:igkeit bei ˚einem Arbeiter ˚nicht Gelehrten: [e] diese haben

gar zu viele Triebe entwickelt, ˚die nie zu sattigen waren: ˚.und

˚werden Unruhig, wurden Selbstmörder – welcher ruhige Arbeiter

war dies? – ˚Der Gelehrte, mager, hypochondrisch über unnütze

Dinge – (Persius)[2] welches ist Nutzen, lauter Schaden: Schiffart

brachte Uebel, statt Befriedigung[f] wird: Bedürfniß; es ˚werden mehr

˚und unersättl.iche Triebe erweckt – welch Unglück vor dies leben?

welche disproport.ion zw.ischen lange des lebens ˚.und Wißenschaften = Newton

statt ein Mensch zu s:ein – ˚wurde ˚.ein Affe ˚der Engel[3] – verlor Vergnugen

[datum: 24.09.2013 / 22.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(10)] ms A10



Ruhe – befriedigte ˚sich nie – ward kindisch – ˚ausgelacht ˚.und starb.

Sind ˚nicht ˚die Freuden des lebens, die Freundschaft beßer, schöner? o gehe

suche Vergnügen, Eßen etc. du bist ˚.und stirbst – waz hilft dir Ruhm nach

deinem Untergange – also lauter disproport.ion – in [a] ˚Zeit

Kräften – Moral.ische Beweise ˚.von Ungerechtigk.eit ˚sind schwach; wer

weiß, ob ˚nicht hier ˚der innere Abscheu Strafe gnug sey ʾ.vice versa

Dazu zu kurzsichtig – ˚Der, ˚der ˚eine Raupe sterben sieht ˚.und ˚eine Papillon

in ihr sieht – wird ˚der ˚nicht ˚.auf ˚die Veränderung ˚der Raupe schliessen: ⁅Papillon⁆

˚nicht unnüz in ihm: – junge hörner ˚werden wachsen ˚.und stoßen.[1]

Papill.on ˚wird fliegen: Mensch ˚wird denken: – Er entwickelt ˚die Fahigkeit

zu früh – Entwickelt ˚sich ˚nicht als Zwecke ˚sondern als Mittel s.ie kennen zu

lernen ˚.und ˚.auf Unsterbl.ichkeit zu schließen: – ˚.aus ˚der Nat.ur ˚der Menschl.ichen Seele[b] @kann ˚nichts@

˚.mit Gewißh.eit 2) ˚.aus ˚der Weisheit ˜Gottes [c] ‹muß› ˚.von all.en ˚den Epochen ein ˚Zusammenhang

gedacht ˚werden – bei jedem Roman muß Einh.eit s.ein, ˚.und ˚wenn jede handelnde

Pers:on abgehauen wird, ˚und die lezte ˚.auch ˚.von all.en Nutzen hätte, so wäre d@och@

keine Handl.ung blos Geschichte des 1sten. – ˚.Ein jeder ˚wird lieber gleich vernichtet ˚werden

wollen, ˚wenn ˚eine Vernichtung vor˚.aus steht – ˚das leben würde alsdenn ˚.ein Traum s.ein waz

ist ˚daß ich gelebt habe: – wozu alle ˚die Sehnsucht diese Krankheit etc. – –

/ also müssen ˚einige vernünft.ige Wesen übrig bleiben, ˚die ˚die Scenen verbinden.

aber müssens deßwegen Menschen s.ein: – weswegen? ˚weil s.ie gelebt haben? wo folgt

dies? – warum haben ˚die meisten gelebt? blos als[d] ˚eine Nebenfolge

˚der allgem.einen Ordn:ung – also ungew. 3) ˚.aus ˚der Gerecht.igkeit ˜Gottes ist vorwitzig

˚wenn [e] alles verginge: so konte ich ˚keine Absicht denken: aber ungerecht:

wer weis dies? ˚wenn Cromwell, Chartres in Ruhe stirbt:[2] ist er

˚nicht viell.eicht ˚durch s.eine schwarze Seele – welche Hölle! – schon bestraft –

wäre ˚keine Seeligkeit so ist doch schon hier ˚der Tugendhafte glücklich – beßer ists

˚.mit Sokr:ates in Ketten[3] zu s:ein als etc. etc. – W.ie zufällig ist aber ˚die Entstehung

des Menschen: eben so zufäll.ig viell.eicht Untergang: also alles hie˚durch ungewiß

Ich untersuche unter ˚den Kräften – ob er mehr Fahigk.eiten ˚.hat als er braucht –

˚nichts ˚.hat waz vergebens – es wickelts ˚.aus: – ich finde Fahigkeiten ˚die

[datum: 24.09.2013 / 25.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(11)] ms A11



vor ˚die Kürze des lebens ˚nicht blos unnuz ˚sondern schädl.ich sind – – Ja nach

gesezter Unsterblichk.eit scheint es ˚.zwar ˚nicht schädl.ich aber doch unnüz ˚.und prae-

occupirt ist, ˚das ˚viele wesentlichere Pflichten verdrängt – bei Menschen ˚sind

Talente, ˚die ˚nicht vor dies leben ˚sind, da er Affe etc. diese müssen ˚.eingewickelt

⁅Talente, ˚die⁆ vor ⁅dies leben ˚sind,⁆ da er Mensch ˚wird etc. ⁅diese müssen⁆ ˚.aus⁅gewickelt⁆

˚werden: sonst ˚wird er oft Thor: – halb Engel, halb Thier: Centaur:

˚die diese Fähigkeiten ˚nicht zu weit entwickeln, leben [a] innerhalb ˚der Natur.

⁅˚die diese Fähigkeiten⁆ gar ⁅zu weit entwickeln,⁆ gehen zu weit: ˚.und ver¿achten

˚den Ruf ˚der Nat.urʾObiectio! Ey ˚das Vergnügen dabei: eine jede Befried.igung

˚der Neigung, ˚.auch ˚der schlechtsten ist Vergnügen: wars aber recht, solche schlechte

N⁅eigung⁆ zu entwickeln: – ˚.Man rechne ‹dies› Vergnügen ˚.und ˚das gegenseitige

Mangel ˚.und Leere zus:ammen – ˜mehr Schaden. – Wißenschaften ˚sind also in gar

zu groß.em Maas ˚.und Entwickelung schadl:ich ˚.und jezt erst ˚.ein Gegengift:

˚die Menschl.iche Seele ˚wird also leben: nach ˚der ordnung ˚der Natur: (˚nicht Rathschluß ˜Gottes)

so lebt ˚die Raupe nach ˚der ⁅ordnung ˚der Natur⁆.

/ ˚.Wie werden ˚die Fähigkeiten entwickelt etc. etc. blos allgemein etc.

/ Ob ˚.ein Geist in ˚das Vnivers:um wirk.en ˚.und leiden kann ohne Leib: ist völl.ig ungewiß

Es ist mögl:ich – ˚.wie bei ˚der Raupe – im Schema uns.eres Körp.ers ist viell.eicht ˚.ein

fein.erer Leib, ˚der je ˜mehr dies.er stirbt, ˚sich ˚ausbildet etc. etc. Aber ungewiß ˚.und Leibn.iz

Zeugn.is gilt ˚nichts:

/ ˚Wird s.ie im Anfange betäubt – im Schlummer s:ein vielleicht ungewiß

˚.wie bei jeder Veränd.erung des Zustands – – waz geht mich ˚das an, bef.inde ich mich wohl

˚wenn ich ˚.ein Theil des Vnivers.i bin, so empfinde ich blos waz in mir ist,

˚.und ˚meine Abhäng.igkeit ˚von andern Dingen etc. so sehe ich: – ˜Gott wirkt ˚.auf alle

Wesen ˚aufs innerste: – Kann ich [b] ˚nicht ˜Gott so empfinden, ˚.wie ich ˚die

Dinge ˚der Welt empfinde: hier ists unmögl:ich – blos ˚durch ˚eine Schlußreihe

˚die mich trügt – vielleicht aber einst ˜Gott ˚durch s.einen innern Sinn erk.ennen – ˚meine

Abhängigkeit ˚.von ihm unmittelb:ar – ˚.ein wahres inneres Anschauen

könnte ˚nicht ˚der 1ste Mensch ˚.ein solches gehabt haben! – Sezt ihn organisirt

˚.wie er wollte: hätte er ˚nicht ˚.ein inneres Anschauen ˚.von ˜Gott empfinden können,

˚.und ˚die Fahigkeit es zu empfinden[1] – kann ˚die ˚nicht Eb¿¿enbild[c] heissen: – Welch

[datum: 26.09.2013 / 25.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(12)] ms A12



˚.ein Unterschied zwischen Schliessen ˚.und Anschauen – jener sagte: ˚wenn Sokrat.es

hier wäre etc.[1] Kato trat ins Schauspiel etc.[2] – welch ˚große Wirk.ung ˚aufs Mor.al

Gefühlen, – weit lebhafter als Schlüße – alsdenn aber ˚.hat ers verloren: – denn ˚wenn

er ˚die weitste Erk.enntnis ˚die gröste Tugend in ˚der Nat.ürlichen Relig.ion hätte: so ists doch

blos Untereinanderordnung unter Moral.isches Gefühl – aber unvollk:ommen – denn s.ie

ist ˚nicht ⁅Unter⁆geordnet dem unmittelb.aren Anschauen ˚der ˜göttl.ichen Willkühr:

[a]Sonst noch andre Gebrechen wegen dies.er symbol.ischen Erk:enntnis ˚.und ˚die kann er nie

ersezzen – waz verloren ist, bleibt etc. – ˚.und doch sind s.ie ˚nicht bösewicht an ˚sich –

aber ohne Ebenbild – Relig.ion ˚.ein unbegreifl.iches Mittel es zu restauriren

hier schon ˚.ein innerer Geist etc. – nach dem Tode ˚würde ˚der Mensch ˚.ein Geist in

nexu ˚.mit ˚der Welt, ˚.und unmittelb.ar ˚.mit ˜Gott ˚durchs Anschauen – ˚.wie im Spiegelung.

– Es gibt nat.ürlich sehr gute Menschen ˚.und konnten noch beßer erzogen ˚werden – aber

doch nie dieses Vorzug – diese restaurirte Gemeinsch.aft[b] des Menschen

˚.mit ˜Gottes unmittelb.arem Dasein ˚durch ˚den innern Sin – welche Wirkung –

Jezt Urs.ache ˚.aus Wirkungen – alsd:enn Wirk.ungen ˚.aus Urs.ache – ich empfinde ˚die 1ste Urs.ache

˚und ˚das Ganze bekomt[c] Einheit – dies ist formale Vollkommenheit etc.

Jezt je minder organen, desto schlechter ˚.und wenig.er Empfindungen

alsdenn ˚.aus ˚einem Grunde – Indessen sind dies lauter Philos:ophische hypothesen

˚die indessen alle übrige abgeschmakt macht z.E. ˚wird s.ie ˚.auf ˚der leiter

˚der Natur ˚aufsteigen: – nach ˚der Ordn.ung ˚der Nat.ur muß ˚auch dem Moral.isch glucklichsten

˚viel Unglück s:ein – bei ˚den ˚vielen – Wegen kan ˚sich ˚nicht alles nach ihm richten

Wechsel ˚der Dinge etc. Alsdenn ist er ˚durch diese obere Gemeinschaft über alles

erhaben, blos ˚.mit ˚der Welt verknüpft (˚nicht zu leiden) ˚sondern in so fern er ˚.mit

˜Gott in Gemeinschaft steht – – Schöner Plan ˚.von ˚der Offenbarung:

[d] vollige Vergeßenheit alles des vorigen ist ˚nicht zu vermuthen, ˚weil sonst gleichs.am ˚eine andre

Personalität entstünde ˚.und nichts als Trennung des ganzen verursachte.

/ Metempsychose: ˚.von Plato ˚.aus Indien geholt: [3] daß ˚eine gewiße Seelenzahl erschaffen

nach den Erschopfung, dieselbe wieder erschienen: – bis s.ie sehr verfeinigt

˚sich ˚.mit dem allgem.einen Weltgeist [e] vereinigten da s.ie vorher immer in heiliger

[datum: 30.09.2013 / 25.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(13)] ms A13



Pers.on beleben, so belebt ˚der Foh ˚den Lama:[1] – (so Japan. Siam, Ceilon,)

/ ˚Die bösen Seel.en fuhren in andre zu Strafen: Alex:ander in alt.es Weib: Amtmann

in Japon befürchtete, in ˚.ein Postpferd, Cathol.ischer GeistlicherZuschauer schreibt ˚.ein

Affe, ˚der Stutzer war, an eine Dame:[2][a] Vor ˚den Dichter ist dies gut etc.

aber heut ˚wird ˚die Frage niemand ˚aufwerfen, ˚weil ˚kein Grund pro – so ˚.auch ˚keiner contra;

/ Allgem.eine Fr.age Können abgeschiedene Seelen ˚.mit Menschen Gemeinschaft haben? – Ich weiß ˚keine

  ˚Einwirk.ung ˚der Seele in ˚.ein Weltwesen active ˚.und passive, als in ˚meinen Körp.er

  Dar˚aus folgt aber ˚nicht, daß s.ie ˚nicht unmittelb.ar vor sich – ˚.und beßer empf.inden @könne@

  / ʾResponsio 1) Es kann viell.eicht ˚.ein fein.erer organ.ischer Körp.er so feine Empfind.ungen als ˚die Magn.etische

    Mat.erie empfinden: alsdenn ˚sich ˚.auch des fernen Pols ˚sich bewust s.ein – ˚.wie ˚.groß

    alsdenn ˚die Sphäre ihrer Fiktion; blos möglich

    / ˚Die Bewegkr.äfte ˚der Körp.er sind ihr.en Maßen proport.ional – die. ˚Einwirkung des Körpers

    in s.ie mag ihre Empfind.ungskr.aft vielleicht betäuben: viell.eicht also feinere Empf.indungen

    ˚die aber überstimmt ˚.und also ˚nicht empfunden ˚werden vt plurimum ˚Zeit, ˚.und Subjekt

    Es konnen also verdunkelte feine Empf.indungen s.ein – feinere übertäubte Org:ane

    Sollte ˚die Seele nach dem Tode ˚nicht ˚.auch Gemeinsch.aft haben können ohne Körp.er

    / 1) mit Geistern: ˚.ein Geist–Geist: ˚.wie Körper–Körper

    / 2) ⁅mit⁆ Körpern. Jezt kann ihre feine Empf:indung ˚.vom Körp.er gefeßelt s.ein ˚.und

    also ˚nicht [mit] Geistern Gem.einschaft haben. Viell.eicht einst entfeßelt – So ˚.wie jezt schon

    oft ˚.ein Unterschied zwischen ˚der Verbind.ung Seele etc. ist, (z.E. Schlafwandrer) so

    ist ˚.auch dies Problem möglich – hier, wäre ˚.auch solch Commerc.ium ˚der Seele

    ˚.mit Geistern, schon im Leibe, so ˚würden s.ie ˚.von ˚den ˚Einwirkungen des Körpers unter~

    brochen, ˚.und so verworren s.ein als ˚die Träume, ˚die halb Vorstellung halb Empfindung

    sind: welch Gemisch! – Es ˚.hat stets Leute gegeben, ˚die ˚die Erscheinung

    vorgegeben haben: – z.E. Plato meinte es – Apollon.ius Thyan.a[3] eigne

    wunderbare: – z.um wenigsten sehr wunderl.iche – ˚.hat weitere Sphäre[b] ˚der Empfindung @gehabt@

    Swedenborg:[c][4] viell.eicht wirkl.ich Phantast, aber doch ˚nicht alles zu verachten, ˚weil allerdings

    solche weitern Empfind.ungen sehr nahe ˚.mit Empf.indung des Leibes verbunden sind ˚.und an ˚die

    Phantasm.agorie gränzt. ˚Die Vorstell.ung ist sehr fein ˚.und leicht kann waz dazu gem@ischt@

    ˚werden – wer s.ie ungehört verwirft, muß ˚die Unmögl.ichkeit ˚.einsehen, ˚.und diese

    ist @nur@ gewiß, als ˚wenn ˚die Seele gar ˚nicht ist: Ist s.ie aber, so muß

[datum: 01.10.2013 / 25.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(14)] ms A14



muß ˚.man [a] untersuchen: ˚nicht hochmüthig verwerfen, so bald ˚.ein ˚einziger fall ˚der Möglichkeit

mögl.ich ist, aber ˚.auch ˚nicht dumm glauben – Königin Zeugnis ˚von Swedenb.org[b] daß er

˚.mit ˚einem verstorbenen Prinzen etc.[1] – In Gothenburg sahe er ˚das Feuer in Stokholm:

Er redt ungereimt, dreust, de statu post mortis, ex auditis et visis, sieht

Kleider, Speisen – viell.eicht sieht er ˚vielen aber ˚die ˚Einwirk.ung des Körpers bildt ihm ˚das ubr.ige ˚.ein

˚.Man kann also viell.eicht ˚den Rest behalten, ˚nicht alles f.ortschütten: so ˚.wie Partialfalsche be-

obachtungen reinigen, ˚.und ˚den Grund des Irrt.ums lieber entdecken – ˚die wenige Kenntn.is ˚der

Seele verhindert, ˚die Unmögl.ichkeit ˚.einzusehen: (im vesten Schlaf) also Mögl.ichkeit zugeben: – blos

Seele ˚durch Verbind.ung des Körpers uns bekant, ˚nicht außer demselben: – also verzogne

Empfindungen, dazu gemischte ˚Einbildungen: – ˚der alles verwirft, muß Seele, ˚oder Zustand

nach dem @Tode@ leugn:en – Gespenster haben ‹unter› 100–99. betrogen: ˚.Man inclinirt also

es ˚nicht zu glauben, nach ˚der Wahrscheinl.ichkeit ˚der Mehrh.eit ˚der Fälle: aber verwerfe ˚nicht alles

glaubwürdige: z.E. Soldat sahe ˚die Henkung ˚die in Sachsen geschahe.[2]

/ Kurz! ˚nicht Lügner schelten, ˚sondern non liquet![3]

/ ˚.Hat ˚die Seele nach dem Tode in ˚der ˚Aufersteh.ung ˚denselben Körper? = ˚.aus ˚der Vernunft ists

leer: ˚.und sehr unwahrscheinl:ich – ˚.auch ˚nicht nothig: ˚der Körp.er ist blos Instrument

˚der Seele: also warum just derselbe – ˚.und ˚wenn haben wir denselben. Er verändert ˚sich

stets: – ˚.hat ˚die Seele hier schon ˚einen Organ.ischen Körper, ˚der ˚die ˚.einmal gehabten Eindrücke

behält, ˚.und bewahrt, so ˚würde dies wohl ˚.ein daurend Schema s.ein, ˚das s.ie einst reproducirt

wird, ˚.und dies würde alsdenn ˚die Selbstheit ˚.ausmachen: – Dieses feine Schema

wäre alsdenn eigentl.ich unser Körper, ohne ˚den (gleichs.am ˚.ein buch) ˚die Seele ˚nicht denken

konnten, tanquam instrum.entum sine quo non: – Dieses würde alsdenn ˚die Persönlichkeit

erläutern:[c][4] – ˚.Von ˚der künftigen Glückseligkeit, kann ˚.man hier blos nach ˚der Ordnung

˚der Nat.ur schließen: – ex nexu causae ˚.und effect:us dieses ˚.und jenes lebens = ˚.Ein

Mensch, ˚der ˚sich so unabhängig ˚.von ˚den Dingen ˚der Welt macht, ˚.und ˚eine Glückseligkeit

˚.aus dem Innern ˚seines Geistes entwickelt, ˚der ˚.hat ˚.ein princip.ium ˚der künftigen Glückseligkeit.

Stellet euch 2 Seelen vor: ˚die in den sinnl.ichen Vergnügen ersoff, ˚die unter ˚den

äußerl.ichen Dingen begraben war: ˚eine andre, ˚die jenes gleichmuthig betrachtete,

˚sich in ˚sich beschränkte, geistige Vergnügen suchte, ˚sich in Lust[d] übte, ˚die s.ie ˚nicht leidend

genoß (˚.von andern ˚.und sinnl.ichen Dingen, da diese ˚die Thür zu Schmerzen waren) ˚sondern

thätig, ˚durch denk.en wohlthun: – so ˚wird dieser ˚einen Grund ˚einer kunftigen Glücks.eligkeit haben

[datum: 01.10.2013 / 25.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(15)] ms A15



Vor jenen würde ich ˚einen langen Prospekt ˚.von Kränkungen, fehlgeschlagnen

Hoffnungen entdecken, ˚der ˚sich vermehrt, so ˚.wie ˚sich ˚die Triebe stets mehr ent-

wickeln: – ˚.Von ˚einer Küste zur andern hingetrieben = da ˚sich ˚das künftige Vniversum

˚nicht nach jed.em Individuo richten kan: es mag beschaffen [sein], ˚.wie es will: ˚.und ˚der über

alle Schrank.en ˚seine Begierden erweitern kann, ˚wird noch unglückl.icher s.ein: – Dies ist nach

˚der Ordnung ˚der Nat.ur ˚.ein fundamentum des künftigen Unglücks – ˚.Von Strafen ˚.und belohnungen

ist hier gar ˚nicht zu reden. Ja ˚nicht ˚.einmal in ˚der Nat.ürlichen Theol.ogie. – – Denn wer weiß

˚den innern Zustand des lasterhaften ˚.und Tugendh.aften so wohl waz ihre Beschaffenh.eit [a]

so wohl anbetr.ifft (˚den Grund des Lasters) als ihr.en Zustand in Abs.icht ˚aufs Glück: – Vielleicht

böses Gewißen ihn ˚.wie ˚.ein Gespenst verfolgt, das er ˚durch Musik ˚.wie ˚die Molochs diener

übertäuben will. §.791. Geht ˚der Aut.or vor ˚die Psychol.ogie fast zu weit: – überhaupt, behaupte

˚den innen Posten jezo gut: um ˚den künftigen glückl.ich zu s:ein sonst ist ˚.man nie an s.einer Stelle

˚.zwar muß ˚.man ˚.auch s.eine Handlungen ˚aufs Künftige beziehen, aber ˚nicht so, daß ˚.man außer dem jetzt

versezt wird. = tragt alles dazu bei, um hier vollk.ommen ˚.und glückl.ich zu ˚werden, da˚durch

werdet ihr ˚.auch künft.ig glückl.ich s.ein.

/ Sect.io VI.
[Animae brutorum, §§792-295]

Thiere[b] gegen Menschen: so daß viell.eicht beide erklärt ˚werden

/ Autor willkührl.ich Seele, ˚.und dar˚.aus alles herleitet, beßer erst Erfahrung:

So bald wir Mat.erie ˚sich selbst bewegen sehen, so urteilen wir, ˚die Mat.erie mag so

unförml.ich s.ein als s.ie will, ˚daß es ˚.ein Thier sey. z.E. im Regentropfen, sehen

wir waz willkührliches etc. Rotzfische: ˚sind schleimigt, brennend, doch da wir oft

im Waßer s.ie ˚sich ˚aufthun sehen: ˚.und also ˚.ein innern princip.ium ˚der beweg.ung verrathen

Dies princip.ium muß immat:eriell s.ein – ˚weil ˚die Mat.erie an ˚sich todt ist, ˚.und ˚durch ˚.ein

fremdes Wesen blos bewegt ˚werden muß: – Sehen wir nun ˚.ein [c] materiales

˚.mit ˚einem immaterialen princip.ium verbunden. ˚das ˚nicht nach den Ges.etz ˚der Mat:erialen Bewegung handelt

so Thier z.E. Polyp, Auster: ˚weil wir nun bei uns ˚das innere principium

im denk.en ˚.und begehren wahrnehmen, ˚.und ˚.von ˚keinem andern innern princip.io ˚einen

Begriff haben: so ˚.wie wir blos äußerl.iche Zustande erk:ennen in welch.em Verhältnis

s.ie ˚.auf uns wirken: ˚nicht ˚den innern Zustand, ˚.ausgen:ommen ˚meinen eignen: – also blos

nach ˚der ähnl.ichkeit urteile ich ˚das des andern innern Zustand. im Denk.en ˚.und

Empfinden nach ˚meinem, ˚weil ˚meine handlungen ˚.von ihm betrachtet, ˚eben so sind, als

[datum: 01.10.2013 / 25.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(16)] ms A16



seine ˚.von [a] mir betrachtet. Ich habe also eben solche Urs.ache s.ie ˚nicht vor

Maschinen zu halten, als ich mich halte: – Hund bewegt ˚sich faßet, schreit

also sind Thiere denkende Wesen ˚die begierden haben, Gründe ˚.von handlungen

Descartes[b] ˚die paradoxe Meinung ˚.von Thiermaschienen:[1] so ‹muste›[c] ich ˚.auch ˚.von Menschen

eben so sagen, ˚.und ˚.von mir ˚.auch – nur im grössern Grad – heult jener

so rede ich Maschinenmäßig: – Malebranche meint, ˚daß wegen ˚der schmerzhaften

Empfindungen, s.ie ˚.vom verbotnen [d] Heu gefressen:[2] aber dies ist ˚nicht Unglück

da s.ie empfinden, aber ˚nicht wißen ˚daß[e] s.ie sind – Thiere also immat.eriales princip.ium.

˚Die Ahnlichkeit und Unahnl.ichkeit gegen Menschen künftig

/ bei den Thieren finden wir ˚viel Menschenähnliches: – also nach dem Schluß ˚der Analogie

aber dies kann trügen: – z.E. Schlauigk:eit ˚der Hund ˚der den Drücker ˚aufmacht, Schmerzen

[f] zeigt, – Biber hinter ˚einem Wall ˚.von 12 @Fuß@ lang ˚.und 6 breit bauen – Bienen:

ihre 6eck.igen bien.enzellen: – Ordnung im Stock: – aber da dies.e ihre Kunst nie

gebeßert wird, ˚.und gleich bei dem Ursprunge z.E. Bienen s.ie ihnen ˚.eingepflanzt

ist; – Thiere können leicht betrogen ˚werden z.E. Henne, Stück Kreide.[3]

/ Kann dies alles ohne bewusts.ein erkl.ärt ˚werden: so erkl.ärt ˚.man es lieber ˚aus ˚einer

˚einfachen Kraft: – ja es kann: z.E. 2 Wölfe, ˚die laureten: kam daher

˚weil beide hungrig waren ohne ˚sich verabredet zu haben: – [g] Hunde

freuen ˚sich z.ur Jagd – ˚weil s.ie ˚.von Nat.ur dazu gehen würden, (z.um wenigsten

gegen ˚eine Art Thiere – [h] Alte führt an, ˚daß Fuchs Steine in Krug geworfen

um ˚das Oel zu saufen – Affen fangen ˚.mit Steinen Muscheln – Thierlisten

z.E. Fuchslist wißen alle Jäger ˚nicht zu erklären: – [i] ˚.ausgen:ommen das Fuchs

Enten (s.ein angebohrne Feinde, ˚.wie Schwalben gegen Katzen) hascht: – doch

alles dies sind Listen ˚durch Gewohnh.eit entstanden: ʾper analogon rationis

da dies bei dem Menschen an ˚sich vernünft.ig s.ein könnte, so halten s.ie es vor

vernünftig, bei ˚sich ˚.und also ˚.auch bei Thieren: s.iehe Reimarus:[4]

/ Wir könnten uns Thieren ˚.mit größern Instinkten, größern Fahigkeiten

beßern Organen [j] denken, ˚die z.E. Städte baueten etc. etc.[5] = also im

[datum: 10.10.2013 / 26.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a6(15)] ms B1



künftigen Zustande, in dem [a] nach ˚der Ordn.ung ˚der Nat.ur (da ˚durch s.ie ˚nichts erschaffen ˚nichts vernichtet[b]

˚werden kann) ˚.auch ˚das immat.eriale ˚der Thiere bleiben würde: da viell.eicht ˚die Menschen ˚das

˚durch Thiere thun lassen ˚werden, waz s.ie thun könten ˚.und vor s.ie unanständ.ig ware

da sie ˚durch ˚die Vernunft (dem sens.us intern.us) endl.ich Glücksel.igkeit haben würde: ˚das

äußerl.iche aber, waz ihren Zustand ˚.ausmachen muß, ˚wird viell.eicht ˚durch Thiere ˚.von gesteigerter

Fähigk.eit verrichtet ˚werden, deren Fähigkeit immer gesteigert ˚werden kann, aber

nie vernünft.ig ˚werden kann, ˚wenn s.ie ˚.auch ins[c] unendl.iche gesteigert würde: Thierseelen

˚.und Vernunft: – Körp.er ˚.und Geist Monaden: – 3facher Raum sind immer voll

heterogeneisch: ˚.und [d] jenes muß ˚aufhören, daß dies geschaffen werde.

/ ˚Das bewusts:ein – ˚der innere Sinn – ist also ˚der character distinctiv:us ˚der Vernunft

Wesen = im künftigen Univers.um können aber [e] steigerungen aller Wesen s.ein

nach ˚der Analog:ie – da ˚sich hier schon ˚viel ˚.auswickelt [f]; wo [sich] ˚das zu ent-

wickelnde in jen.em befindet: – so ˚.auch bei uns ˚.und Thieren künftig etc.

/ bei all.en ˚den grossen Entwickelungen in uns: – bleibt doch noch ˚.ein Zustand

˚ausser uns: – (dies läst ˚.man ˚.aus ˚der Acht) – also in uns ˚eine anschauende Erk.enntnis

vermutl.ich – da s.ie ˜Gott unmittelb.ar erk.ennen ˚.und ˚.aus dem Mittelpunkt-Princip.ium[1] alle

Dinge erkennen ˚wird, [g] (˚nicht so ˚.wie wir jezt ˚nicht ˚die Dinge selbst, ˚sondern unsere

Abhängigk.eit ˚.von ihnen erk:ennen ˚sondern gleichs.am als Folgen ˚.von ˜Gott in ˜Gott) – Thiere ˚sind ˚der

Glück etc. ˚nicht fähig: dies hangt blos ˚.vom bewusts:ein ab[2] – alsdenn würden s.ie

unglückl.ich s:ein – ˚die Fabel des S.ancta Clara[h][3] ˚.vom Undanke, ˚der Schlange, des Fuchses,

des Esels: [Text breaks off.]

[datum: 10.10.2013 / 26.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a8-9(17)] ms C1



1)

/ Alles komt bei Thierseel.en aufs Bewusts.ein an, ˚das zeigen s.ie aber ˚nicht: ˚sondern Handl.ungen nach ˚einem

gewißen bestimmten Plan: den s.ie ˚nicht ˚durch Reflex:ion über gegenwart:igen Zustand ändern können.

z.E. Biber in Kanada bauen obgl.eich immer zerstört ˚wird.

/ alle ‹denk.ende Wesen[a] haben 3 Dimensionen: 1) Vorstellungen – z.E. Monade des Leibniz

             2) Vorstell.ungen ˚.und Gefühl.en: daher ‹blos› begierden, Handlungen: sonst ˚nichts

               z.E. Thiere    äußerl.ich [b] ˚.aus Gedanken. – ˚Die äußere

                     Veränderung ˚eines Wesens [c]˚.aus dem innern

                     principio ist blos ˚durch Willkühr denkl.ich

             3) Bewustseyn des ganzen Zustandes ˚der Vorstell.ungen ˚.und Begierden

               wir kennen blos Menschen ˚.mit diesen 3. Fähigkeiten ˚.und mehr sind uns

               ˚nicht denkl.ich.

Sect.io VII.
[Finit spiritus, extra hominem, §§796-99]

Aut.or blos willkührliche Begr.iffe ohne Erfahrungen: z.E. §.796: ‹Erkl.ärung› blos willkührl.ich

˚.und ˚die ˚.von bösen Geistern dem Sprachgebr.auch[d] zuwider: ˚das Unglück macht noch ˚nicht böse:

daß s.ie weniger Kräfte haben: – Den Abgrund ˚der Unermeßlichen Schöpfung verbirgt

uns ˚die Stuffen ˚der Wesen über, neben ˚.und unter uns: diese leiter ist unabseh.lich vor uns

/ Wir reden ˚von Geistern 1) ihren Fähigkeiten    } in so fern s.ie uns angehen.

           2) ihren Willenseigenschaften }

/ Sonst könnten ˚die Hypothesen ins unendl.iche ˚aufgeworfen ˚werden: – ˚.und gibts solche böse

˚und gute Geister in Absicht in nexu ˚.auf uns? – Antwort ist blos vernunftlich? – und da

˚die Möglichkeit ˚nichts beweist: so ziehe ˚.man Erfahr.ung zu Rathe: – ˚Der Nat.ur Wahn des

Menschen, ˚.und ˚der Gang, ˚.und Methode der verderbten Vernunft würde ˚.auch ohne alle Erfahrungen

‹bei› uns entstanden seyn: – Urs.ache ˚der Mensch denkt blos an ˚sich – (als Wilder ˚nicht an ˜Gott)

denkt blos sinnlich, – ˚.und nie an ˚die Urs.ache ˚der Dinge, so lange ˚die ordn.ung ˚der

Nat.ur bleibt – ändert ˚sich ˚die aber, so denkt er erst an ˚die Ursache, ˚die es turbirt,

denn da er vorher alles nothwendig hielte, so wird er ˚durch solche Zufalle erst

˚von ˚der Zufälligk.eit erinnert – ward stutzig – ˚.und dachte an ˚eine Ursache – ˚die er

˚sich nach dem Zustand. ˚.auch gräßl.ich vorstellte. – Wenn ihn also Verderben übereilte, ˚das

höher als s.eine Macht war, so erdichtete er ˚sich mächtigers, schädl.iches Wesen, ˚das er (so ˚.wie

im Traum) ˚.mit viel.en Dingen ˚.ausstaffirte: dazu kam ˚der Eindruck ˚der Nacht, ˚der ˚.auch

selbst den Begr.iff ˚der schädl.ichen Geister vor˚.ausgeht: denn sonst warum solche mächtigere

Geister just in ˚der Nacht? – Erfahrung des Nat.ürlichen Abscheus gegen Nacht: z.E.

Cheseldens[e] blindgebohrener ˚und geheilter graute vor schwarzer Farbe:[1]

˚weil diese uns gleichs.am ˚einen Genuß des Daseyns raubt, ˚.und also furchterlich ist

[datum: 13.10.2013 / 26.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a8-9(21)] ms C2



2)

/ ˚Die beschützung Triebe ˚der Nat.ur sind Furcht z.E. in ˚der Nacht, ˚und da dieses

˚.auch bei Thieren (ohne Bewusts.ein)[a] ist, z.E. Pferde in Nacht., – Thiere in Sonnenfinst.ernis)

so muß also ˚.ein Grund ˚der Vermutung des Uebels natürl.ich seyn, ˚der sehr leicht

˚durch ˚die Einbildung in ˚die vermeintl.iche Empfind.ung ˚ausartet, ˚.und [b] mit ˚vielen Bildern

leicht ˚ausgemalt ˚werden kann: ˚.wie Einbild.ungen denen ˚die Dichtk.raft hilft im Schlafe[c] Traum

˚.und so ˚.auch Nacht ist: – Man glaubte ganze Handlungen wahrgen.ommen zu haben: – ˚.und da

Einsamk.eit ˚.und Nacht ˚nicht Menschen vermuten lassen, so schloß er ˚.auf alle Wesen: – ˚Die Entfernung

betrog ihn – ˚.und da er vergebens griff, so hielt er s.ie vor un˚durchdringl:ich – vor

Schatt.en – Zauberbilder – Geister: – ˚die meisten dachten, es wären ˚die Seel.en ˚der Vorfahren, da ˚die

Menschen einen un˚.auslöschl.ichen Trieb nach Überbleib.en nach dem Tode haben – Anordnungen

machen ˚.und gleichs.am alsdenn dabei zu s.ein wünschen; so bildeten ˚sich Kinder ihre Erscheinungen ˚.ein.

Es gibt ˚eine Dämmerung, ˚die so frazzenhafte Stellungen macht, aber nur einige

Minuten [d] in ˚der Tagscheide so kritisch: – da halbe lichts empfindungen Chimären in

˚einer Seele[e] macht, ˚die ˚viel dazu erdichtet: – So bald 10. Menschen diese wunderl.ichen Gestalten

sagten, so ward ˚das Gerücht gemein – ˚.ein Vorurteil ˚der Jugend, ˚die alles ˚durch Nachah-

mung thun ˚.und es glaubten: so wäre ˚der Wahn ˚.von Geistern ˚.auch ohne alle Erscheinungen

entsprungen – allgemein geworden: – ˚Die Philosophen fanden ˚sich, ˚die um ihre Vermuthungen

zu zeigen, ˚nicht prüften, sondern blos erklärten – ˚.ein System – Mythol:ogie – Religion

daraus. machten: ˚.und so war ˚die höchste Stuffe: natürl:iche ⁅Mythol:ogie – Religion⁆

/ Ja da⁅raus machten[die] Alten ⁅˚.und⁆ älteste Kirchenväter ˚die Gemeinsch.aft ˚.mit Engeln, daher Incubi

˚.und Succubi[1] = dies als ganz gewiß s.iehe Argens Lucanus[2] – daher ˚die Enakim[3]

˚.und daher ganz System = s.ie wohnten in ˚der Luft, ˚.und ˚das meiste ˚.aus ˚den Schriftstellen,

deren manche blos uneigentl.ich erkl.ärt ˚werden muß.en. – ˚Die Neigung z.um Schreckl.ich schönen

machte dies: – Bekker[f][4] ging in s.einer bezaub.erten Welt zu: Semler:[5] das δαιμο-

νιακον: in ˚der Hellenistischen Sprache ˚eine unerklärl:iche – selts.ame Krankh:eit – solches

Geist ˚die Krankh:eit – ˚Die Reden waren Worte ˚der empörten ˚.Einbildungskr.aft ˚.und ˚das

Wunderer war mit ˚einem Worte ˚.und also eben so groß. – Es ist schwer, ˚sich ˚einen

Menschen ˚.mit 2. handelnden ˚Substanzen, Geistern vorzustellen: – Aber daher fanden ˚sich in ˚der

˚Zeitfolge beseßne, bauchredner, Hexen, Zauberer: – Geisterbanner, Teufel~

verschwörer:[6] – insonderh.eit nachher ˚.mit Gelehrth.eit ˚.ausstaffirt, ˚.und daher ˚die ge-

meinsten Vorfälle des lebens dumm erklärt: – ˚Die Spitzfünd.igen Scholastiker

[datum: 13.10.2013 / 26.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a8-9(22)] ms C3



3)

beschrieben heiligen, deren leichn.ame Wunder thaten – Erscheinungen.

/ Da insonderh:eit böse Geister immer erschienen sind, so sieht ˚.man ˚die Menschliche [Neigung] @N˚.ein@

bei Gefahren Erschein.ungen ˚auszusinnen: – Zauberformeln des Albertus M.agnus[1]

exorcismi – Weihwaßer – Criminalmethoden – beim Waßerschwimmen

Erzählungen ˚.von bes.onderen Umarmungen – ˚die ˚.von andern unterschieden ˚.sind, ˚.und ˚die

Elben (Alplen) zur Welt bringen – ˚das Geständnis vor Gericht ˚das doch Tod[a]

brachte: – ist freil.ich befremdlich: z.E. besondre ChimärenIncubi etc., Kobolde,

(Poltergeister: daher ˚viele leute [b] Häus.er verliessen ˚.und bei Schaden lachten)

Hexen ˚aufs Blockberg:[2] (in Walpurgis:nacht) (nahe an ˚der höhe ist ˚das Gras

niedergetreten: – wegen des Nachtfrostes, ˚der in ˚der höhe ˚das Gras krümmt

/ Contrakte ˚die ˚der böse Geist gemeinigl:ich ‹vest:‹ – selten Mensch hielt z.E. D. Faust in

ganz Europa:[3] ˚.vom Buchdrucker Faust, ˚der Mönche müßig machte: –

Geistliche verstärkten es: ˚.und warnten vor ˚der Gemeinsch.aft – beständ.ige Gemeinsch.aft

daher wurden Kontrakte bestätigt – ˚weil ˚.man s.ein reich beschrieb (sonst würden s.ie ihn

gehen lass:en –) daher blutverschreibungen etc. – oft gefunden – beßer unter@richtet@

/ Poltergeister Pred.iger in Wetterau Sohn[4] – Diebe ˚oder Verliebte: ˚.ein Haus zu besezzen

zum Raub – ˚.ein Haus zu bestehlen – Verliebte ˚.und Katzen ˚nicht Haus

/ Beseßne: verstellt z.E. Prälat ˚.auch im Elbinger Territorium[5] – Krankheiten angethan

/ Inquisition muste Lügen her˚.ausbringen: ˚oder verstärkte ˚die Einbildungen ˚die endl.ich so

stark als wirkl.iche Empfindungen [c] wurden: – Thomas.ius ˚.vom Kais.er utirt[6] (v.or Prälaten geschutzt

brachte wirkl.iche ˚einige Falschh.eit her˚aus: – so daß in allen Protest.antischen ländern, alle Polter

geister beseßne, wirkl.iche Erscheinungen weggefallen sind. – Catholik.en verfahren wirkl.ich so

als ˚wenn ˚keine wäre: – ˚ausgen.ommen in Pol.en[d] – Historien im höll.ischer Proteus.[7]

/ ˚Die Mögl.ichkeit andrer Geister [e] um uns ist wahr: – (abgeschiedene Seelennnen vielleicht ˚nicht @wirken@)

aber ich muß mich so verhalten, als wären keine: 1) ich habe ja andre Erkl.ärungs Ursachen

                     2) ˚der Wahn ist schädlich.

˚Der betrug ist so @vielerlei@: daß s.eine Mehrh.eit [f] endl.ich alles ungewiß macht: –

Jezt schon sicherer – ganz im Praktischen – ˚das ubrige ˚sind unnuze Fragen – bloße hypothesen,

müßige Beschäftigungen: – ˚die niemand beweisen, ˚und widerlegen kann

[datum: 13.10.2013 / 26.06.2014 / 13.07.2017]


[XXV.46a8-9(23)] ms C4



/ 4)

Nimmt ˚.man schon Erscheinungen an: so machen ˚die Körp.er kein[a] Hinderniß

Es ist einerl.ei ob [b] s.ie ˚durch ˚einen Körp.er ˚.auf ˚einen Körp.er wirk.en ˚oder [c] un~

mittelb.ar als Geister, auf Geister wirken – ˚.Wenn uns.ere Seele ˚die 2fache Empfindungs

fahigk.eit ˚durch ˚die Organen ˚hat: ˚.und ˚durch ˚die Seele: unmittelbar: – so laßen ˚sich als ˚den da

eben d.ieselbe veste Ueberzeug.ung entstehen wird, mit Billigk.eit einige Erzählungen

erkl:ären – denn sonst konnte [d] ˚der Philosoph ˚nicht alles verwerfen, schlechthin, sonst müßte

er entweder ˚die ganze Möglichk.eit; ˚oder ˚die Mögl.ichkeit ˚der unmittelbaren Geisternwirkung

laugnen: – da dieß aber ˚nicht ist: so bleibt blos Unwahrscheinlichk.eit als

Gegengrund übrig: – ˚die ist aber ˚nicht blos ˚durch ˚die Erzähl.ung ˚der Menschen gnug: sonst

müste ich alle berichte laugnen: – Ey welches soll Absicht s.ein? ʾResponsio ˚die übernat.ürlichen

Absichten gehören ˚nicht in ˚die Philos:ophie – wir schließen blos nach ˚der Ordnung ˚der Nat.ur

da Geister (nach ˚der Ordn.nung ˚der Nat.ur ˚.und viell.eicht nach eign.er Willk.ür) erscheinen

˚.und da ist ˚die Frage nach jedes falls Absicht nichtig: ˚.und würde unbe-

gränzt s.ein. – Indessen müßen wir ˚die Erzählungen säuberen: wenn jede Seele

˚.und Geist, an ˚sich – nach ˚der Naturordnung – mit der übrigen @Natürlichen@[e] Welt

in Verbindung steht: so muß jede Seele ˚.auch ˚die Einwirk.ung etc. empfinden @können@

˚Durch ˚die starke Sinnlichk.eit des Körp.ers muß dies Commerc:ium verdunkelt ˚werden, ˚.und

daher ˚sind ˚die [f] meisten Menschen ˚sich dessen ˚nicht bewust: – Da wir aber im

vesten Schlaf wahrscheinlich am ungestörtesten denken (aber [g] nicht im

Traum, da wir dies.er Vorstell.ungen uns bewust ˚sind, ˚weil wir s.ie ˚.mit dem Korper

schon[h] in Verhältniß dachten) so kann vielleicht im vestesten Schlaf ˚das

Commerc:ium am reinsten ist,[i] ˚weil er v.om Körp.er [j] ungestört denkt

Daher ˚.auch ˚das ˚nicht bewust entsteht: ˚.und ˚das Commerc:ium kann im Traum

noch Ueberbleibsel haben, daher viell.eicht Ahndungen[k] entstehen: – So

˚.wie es ferner [l] manche aber sehr seltne – Schlafwandrer – gibt: ˚die

˚.ein bes.onderes Commerc.ium zwischen Seele ˚.und Korp.er haben müssen: so [m] ist ˚.auch ˚.ein seltn.er

Mensch mögl.ich – bei ˚denen ˚das Commerc:ium ˚der Geister weniger ˚durch ˚die Sinnlichk.eit

abtäubt wird, – da viell:eicht ˚die Organisation nur etwaz geandert

˚.und ˚das band waz ˚die Seele feßelt, nur etwaz loser ist: – So ˚.ein Mensch

[datum: 16.10.2013 / 27.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a8-9(24)] ms C5



5)

wird nothwendig ˚.ein Phantast s:ein – Es flechten ˚sich sinnl.iche Empf:indungen ˚.mit Geister

Empfindungen ˚ein: – ˚die Geister vorstell:ungen sind schwächer, ˚.und ˚das Schopfungsvermögen

˚der Seele dichtet sinnl.iche dazu, um es voll zu machen: daher Chimären:

stets dazu: – Indessen ˚sind ˚die Vorstell.ungen blos partial.iter falsch: total:e Erfahr.ung

wahr: ˚.und so muß ˚das Dichtungsvermögen ˚.auch bei solchem Menschen habitual.iter

Chimär.en zu[a] Empfindungen gesellen: ˚.und wird s.ie vor Empf.indung halten: also

habitual:iter ˚.ein Phantast: – zweifelh:aft ˚nicht recht in dieser; noch in jener

Welt: also ˚.ein Unglück vor ihn: (so ˚.wie Schlafwandrer) ˚weil ˚der Mensch dazu

˚nicht gemacht ist in beiden Fällen. – ˚Der Zustand ˚der[b] Verrükung besteht ˚nicht im Mangel

des Verstandes: – ˚sondern ˚der Vermischung ˚der sinl.ichen Empfindungen ˚.mit Einbildungen: – zu Empfindung

brauch ich nicht Verstand z.E. licht zu sehen: so ˚.auch oft verständige leute: – jene

Phantasten würden wenig ˚.von Verrückten unterschieden würden ˚.und mag ˚nicht

manche Verrückung dav.on herk:ommen – da ihr band ˚.mit Körp.ern verrückt ist: s.ie em-

pfindt weniger ˚durch ˚die Organen: – ˚.und also mehr unmittelb.ar; s.ie paart

beide übel: – Leute ˚.von großem Genie haben ˚eine Art ˚.von Wahnsinn: viell.eicht

eben daher: – entweder ˚.man halte also alle Geister vor Wahn, ˚oder verwerfe

˚nicht alles schlechthin: – z.E. ˚.auch ˚die ˚.von Swedenb.org[c][1] – dessen [d] UrEmpfindungen

˚.zwar im ganzen wahr ‹seinnnen›: aber partial nie gewiß sind: ˚.und ˚.ein @solcher Begriff@

wäre sehr wichtig: etc.

[A line separates the text above and below; the following text belongs to the Natural Theology section later in the notes, immediately following the text on C8. It is written in a smaller hand and in a darker ink that matches the text written at C8.] (see)

IV.[e]

˚nicht in ˚die Defin:ition denn 1) so ˚.hat ˚.man schon ‹nach dem nat.ürlichen begr.iff ˚einen ˜Gottbegr.iff ohne ˚den begr.iff: dies.er hochsten Voll.kommenheit› 2) muß er erst bewiesen ˚.und also ˚nicht ˚.ein ʾ.Definition ˚werden:

also Deus est causa libera mundi independens. – Jezzo Proleg.omena ˚der Nat.ürlichen Theol:ogie – s.ie ist:

/ 1) subjectiv: – ˚.wie ˚sich ˚die Menschen dahin gesteigert haben: ˚den begr.iff ˚.von ˜Gott nach ihres Verstandes Nat.ürlichem Gange

   ˚das waz alle Nationen gemein haben: – ohne daß s.ie recht haben ˚ein blos Wahn:

/ 2) objectiv: ˚die wahre Idee ˚.von ˜Gott ˚.wie fern s.ie wahr ˚.aus dem Verstande fließt, ˚.und ˚die Menschen hätten konnen sollen.

   Diese beweise nie ˚.aus ˜göttl.ichen Zeugnissen: – (diese Erk.enntnis ist histor.isch nicht aber philos.ophisch, ob es

   gleich sehr wahr s.ein kann:) ˚sondern ˚.aus ˚der Vernunft: – S.ie gehöre z.ur Metaphysik[f] denn diese halte in

   ˚sich 1) Anthropologie 2) Physik 3) Ontolog.ie (˚.von allen Dingen: aber weiter als jezt) 4) Ursprung

   aller Dinge: ˜Gott ˚.und ˚die Welt: also Theologie – ˚den lezten Realgrund, ˚.und ist ˚die oberste Metaphys.ik

   da s.ie ˚die Realgründe betrachtet. – S.ie ˚wird aber ˚die schwerste s:ein da ˚die logische Unterordnung

   ˚.zwar wegen ˚der Zergliederung schon sehr schwer: aber doch leichter ist, als die Realgründe, ˚weil wir bei

   diesen ˚nicht ˚den @Nex:um@ ˚.einsehen: daher ist Physik schwerer, als Arithmetik, ˚.und Theol.ogie ‹˚die› schwerste

   ˚.und ob wir uns ˚durch uns.ere blos sinnlichen begr.iffe irgend ˚einen wahren uns machen können, als ˜Gott:

alles ist ja blos nach ˚der Analogie: – oft waz wiederstreit.et ˚.mit ˚meinem sinnlichen.

[datum: 19.10.2013 / 27.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a8-9(19)] ms C6



/ [a][Pars IV] Theol.ogia Nat.uralis
[Caput I: Conceptus dei]

/ ˚.Von d.er psychol:ogia ˚der andren Geister ist z.ur theologia natural.is nur ˚.ein Schritt, ˚weil alle

Völk:er jene ˜Götter genant haben, ˚nicht waz wir nennen: wir also ˚den gem.einen Begr.iff ˚von ˜Gott

vor˚aus: – Vorurteile: – praesumtion – ˚der Gang des Verstandes zu uns.erm begr.iff

/ Mensch im Zustande ˚der wilden – oder gesellschaftl.ichen Verfas.sung voll Mangel, dachte ˚.man bei

Wirk.ungen ˚nicht ˚.auf Urs:ache – ˚Der begr.iff ˚.von ˜Gott ging verloren – ˚die Untersuch.ung ˚der Ursachen war ohne

Nutzen vor ihn[en]: daher blos Suchung ˚der Wirkung: – ˚der Trieb ˚der bedürfniße herrschte

damals, ˚.und dieser lies alle ˚die Untersuchungen weg: – In ˚der gesitteten Verfaßung gibts

mehr Ruhe – bequemlichk:eit – vor höhere Triebe einiger Menschen: – um aber ˚den Trieb

˚der Faulh.eit ˚der diese Untersuchungen verhinderte, zu überwinden, muste Trieb ˚der Ehre s.ein ˚.auch bei

dies.er Untersuchung ˚der Ursachen. – Indessen ˚.hat ˚sich ˚der begr:iff ˚.von ˚einem Gott ˚sich ˚.auch bei Ungesitteten

so hervorfinden müssen: – Bey außerordentl.ichen Vorfällen, – Erdbeben etc.[b] Un-

gewitter, wo wider ihm Gegenmittel fehlen, wird er stutzig, ˚.und erdenkt

˚sich ˚.zu einigem Trost, ˚.ein Mittel – erdenkt ˚sich ˚eine (˚sich ähnl.iche) Urs.ache davon, um

an ihm blos ˚eine hülfe wider Furcht zu haben: – So sind ˚.auch oft bei uns oft

hülfsmittel wider ‹Furcht›,[c] uns selbst ausserhalb ˚der Furcht, thöricht: –

Also Ursprung ˚.vom ˜Göttl.ichen begr.iff ist Furcht: dazu kommt 1) ˚.Einsamkeit: je größer etc.

Wilde oft Einsam, jezt mehr gesellig; ˚.zum wenigsten Menschen in ˚der Nähe:

                      2) Finsterniß: damals ˚.auch

ohne Mittel: – ˚die Unglücksfälle darinn musten ihnen ˚einen ˜göttl.ichen begr.iff erregen.

Wilden ist also ˚der 1ste ˜Gotten schreckl:ich – scheußl.iche Gestalt – Zorn besänftigen

⁅Wilden ist also ˚der 1ste ˜Gotten⁆ ˚nicht eben gut: ˚das gute müsten s.ie ˚sich erwerben: ˚das böse käme

aber ˚.von jenem: – ˚Der 1ste [d] Haupteigensch.aft den ˜Götter ist Macht, dadurch

˚nicht ˚durch Güte sind s.ie ˚den Römern ˚.und Griechen schreckl.ich verehrungswürdig, aber ˚nicht

moral.isch gut: Jupiter Ehebrecher: Venus macht Vulk.an ˚.zum Hahnrey: Merk.ur lügt

˚.wie ˚.ein Zeitungsschreiber:[1] – In Egypten ˚die gröste Steigerung vor andern ˚.zum Urheber

˚.und Urwesen: – In Samojeden[2] Schammans Zauberer, ˜Götzenpriester fingiren ˚sich lauter

Schreckl.iche ˜Götter: – Neger: schwarz.er ˚.und weißer ˜Gott: jener neidisch, tückisch: ˚der

ihnen ˚kein guts gibt: (denn ihre Faulh.eit glaubt, ihre Mühe hätte es verdient) = diese Uebel

˚die vielerl.ei sind geben vielerl.ei ˜Götter: – Daher kam ˚der Wahn, ˚.von ˚der über-

[datum: 19.10.2013 / 27.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a8-9(20)] ms C7



bliebnen Seelen: – ˚die ˚wenn ˚sie ˚.von ˚einem so sehr leidenden Körp.er befreit wären, glückl.icher mächtiger

würden – immer mächtiger würden – ˚.und also Gegenstände ˚der Furcht ˚.und hofn.ung s.ein musten

Dies glauben die Fakiers (Bettelmönche) in Siam;[1] – also ˚der begr.iff ˚.von ˜Gott ist bei allen

Nationen, aber anders als bei uns; blos mächtige Wesen, gute ˚oder schädl:iche, ˚.und ˚wenn ˚.sie ˚den

Teufel anbeten, so blos schreckl.ichen Gott: – Griechen ˚.und Römer Theogonie ist fast all.en bekant:

denn diese sahen schon ‹˚.auch› ˚die gunstigen Weltbegebenheiten als Folgen ˚.mit ˚einem spekulat.iven Kopf an

so entstand Vulkan, Pluto etc. – alle Unvollkommenheiten ˚der ˜Götter machten ˚nichts, da s.ie machtigere

Wesen waren – daher ˚.auch ˚.von Menschen gezeugt: – In ˚der Folge ˚der ˚Zeit muste 1 Gott seyn

˚der ˚der 1ste war: da behalfen s.ie ˚sich ˚.mit der absoluten Nothwend.igkeit – ˚der Weltstoff ewig

˚.und in d‹em› ˚.auch ˜Götter: – ˚das ˚Nichts kam ihnen nie in Sinn: Schöpfung ist bei ihnen blos Um-

formung – ˚nicht hervorbringung – Jamblichus[2] in s.einen Mysteriis ˚der Egypter führt schon

Einen (ἑνα) [a] an: ˚eine blinde Ursache: ˚.von dieser endlich αιωνες, ˚die Ursachen ˚der

Welt: jener wenig ˚.mit ˚der Welt: ˚sondern s.ein Unterursachen blos: ˚.von jen.em [b] wißen z.E. ˚.auch

Nordamerik.aner ˚nichts ˚.und woll.en ˚.auch ˚nichts wißen: sie glauben, ˚daß jener in ˚sich gekehrt, ruhe, ˚.und andere

wirk.en laße: – Egypter heilige Thiere: denen ˜göttl.iche Eigenschaften verliehen sind: – so ˚.auch Fetische

˚der Indier: – ˚Einer verkleinerte [c] ˚den andern ˜Gott gegen ˚den seinen: – Kazze, Razze;

s.ie stritten ˚nicht ˚daß jene ˜Götter wären, ˚sondern nur s.ie wären kleiner:[3] – so ˚.auch Römer zerstörten

˚nicht ˚die ˜Götter, ˚sondern suchten s.ie ˚.und brachten s.ie unter ihren obersten ˜Gott: als wirkl.ichen zu erhalten:

nur zu subordiniren: – Juden sezzen dies vor˚aus: da s.ie ˚den Philistern κατανθρωπον[4]

˚das ˚der ˜Gott ˚der ˜Götter ihnen so ihr Land geben, als [d] ihr ˜Gott ihnen ˚das ihrige. – So muß bei

all.en ˚Ausschweifungen endl.ich Einh.eit ˚sich finden: – dem πολυθεισμος accomod.irte ˚.man ˚den 1 ˜Gott.

Porphyr:ius sagte endl:ich alle unter˜gottheiten waren Kräfte ˚der obersten ˜Gottheit:[5] – Wenn ich dem Lauf ˚der

Nat.ur gemäß bis ˚aufs oberste komme, so sezze ich dem also ˚nichts neben an: – aber waz ˚.hat ˚der

eine vor Eigenschaften: – nach ihren Empfindungen musten s.ie ˚die Vorzuge steigern: daher

Indian.er ˜Gott faul: – ˚.und [e] machten endl.ich gewiße Sekten: Chinesen ˚die hochste

Vollkommenheit im Nichts (dunkl.er begr.iff ˚.von Geist) dem s.ie ˚sich in Finsterniß nähern.

Siamer (fast ˚einerl.ei [f] ˚.mit Sinesen) glauben im Unermeßl.ichen ˚ein [g] Licht ˚.aus dem

s.eine Funken in Körp.er – insonderh.eit Lamas geht, ˚.und wieder zurückkehrt: – dies ist blos

Phantasie traum, ˚eine Chimäre, ˚die ˚sich endl.ich ʾper analog:iam rationis verfeinigt

(˚nicht aber Vernunftgründe) ˚.und endl.ich Einh.eit: – ist dies aber ˚ein[h] Glaube ˜Gottes: – ˚.ein begriff

˚.von ˜Gott ist ˚der so allgemein? Nein! – Daher oft ˚kein Wort z.E. Chinesen Tien:[6] himlischer

Daher Mißion Tien Ku – beherrscher des himmels: ˚Die Erk.enntnis ˜Gottes erst ˚.ein Wahn, ward

nachher etwas gesteigert, ˚.und gereinigt.

[datum: 19.10.2013 / 27.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a8-9(18)] ms C8



/ III.

/ ˚Der Urspr.ung des begr.iffs ˚.von ˜Gott ˚.aus Verstand ist ˚durch ˚die ˚Zusammenstimmung ˚der [a] Dinge ˚der Welt, da s.ie ˚einen

weisen Urheber verrathen, blos: ˚nicht aber ˚.aus ˚der Zufälligk:eit – zu ˚der Mögl.ichkeit ˚oder Unmögl.ichkeit des Gegentheils

erhebt ˚sich ˚nicht ˚der gemeine Verstand: sondern alles beständige hält er vor nothwendig: – ˚das waz

˚den Menschen zur Betracht.ung des Urhebers reizte, ist ˚die Kunst, ˚.und Regelmässigk.eit in ˚der Welt: z.E. ˚die

Geschicklichk.eit ˚der Thiere, Lauf ˚der Sterne, ˚.von denen ˚.man ˚einem jeden ˚die Regier.ung ˚eines besond.eren ˜Gottes, nachher

aber ˚eines einzigen zuschrieb: – Dazu kam ˚die Zufälligk.eit ˚der bewegung, ˚die [b] ˚eine fremde

Kraft ˚.und Stand ˚der Ruhe vor˚aussezt: ˚.und also ˚.auch ˚.ein erster Beweger, ˚der ist aber ˚nicht selbst

todt (Körp.er Mat.erie) ˚sondern anders: – Also ˚nicht ˚die Entstehung ˚der Materie an ˚sich, ˚sondern ihre ˚Zusammensezz.ung

˚.und Bewegung zeigte ˚eine Ursache: ˚.und ˚.auch diese sehr schwer. – ˚.Aus Schmeicheley, Furcht,

Heucheley, nicht ˚.aus dem Grund in ˚der Sache legte ˚.man ihm Allmacht, Allgüte bey:

hätte er alles mögl.iche erschaffen: aufs beste etc. so wäre er allmächtig etc. aber ˚das weiß

˚.man ˚nicht – Unsere Seele bestimmt lieber immer etwaz am Grade ungewißes: vor große

Macht lieber Allmacht! – Also ˚.hat ˚.man ˚.sich nach dem Nat.ur Gange ˚der Menschen zu ˚einem Allmächtigen

gesteigert: – aber ob eins ˚oder ˚viel wären: ˚das konnte ˚.man ˚nicht ˚.einsehen: s.ie steigerten theils ˚einen

bis zur Allmacht, dem ˚die andern untergeordnet wären: – teils gaben s.ie jedem ˚einen bes.onderen Distrikt

der Schluß ˚.auf Einheit ist also blos ˚.aus ˚den [c] tiefen der Philos:ophie – ˚Der begr.iff ˚.von ˜Gottes Exsist.enz ist also

˚kein Erfahrungs- sondern willkührl.icher begr:iff – Daher standen ihrem Wahn s.eine Eigenschaften, Grad, ˚Zeit, Raum,

seyn, Vielheit,[d] zu erdichten frey: – Schränkt ˚.man den ˜göttl.ichen Begr.iffe ˚aufs höchste Wesen ˚.ein so ist ˚der

wieder willkührl:ich – ˚den ich mir (˚.wie Mathem.atiker)[1] willkührl.ich denke ˚.und denn erst beweise.

/ Welcher Begr.iff paßt also allen diesen willk.ürlich ˚zusammengeordneten ˚.auf ˚die gem.einen begr.iff ˚der Menschen ˚.von

˜Gott am besten: – ˚.Man denkt ˚sich ˚die lezte Ursache, freiwirkend ˚die Dinge ˚der Welt: dies

ist ˚der wahre begr:iff – ˚der allgem.ein ist, ˚.und ˚.auf ˚den ˚die bewegnug ˚.und Ordn.ung führte: – konnte ich mir

unter ˜Gott ˚die höchste Vollk.ommenheit[2] denken: so ist es wohl willk:ürlich aber ˚wenn es ˚nicht Urs:ache ˚der Welt ist:

so wäre es nach dem gem.einen begr:iff vor mich ˚nicht ˜Gott: ich denke mir ˚die Ursache

vor˚aus: ˚.und frage alsdenn erst: ob diese die[e] hochste Vollk.ommenheit ˚.hat: ˚.und ˚der lezte begr.iff liegt also

im gem.einen begr.iff ˚nicht unmittelbar: – Hingegen denkt ˚.man ˚sich ˚eine lezte Urs:ache – ‹selbst‹ nothwendig –

frey: ˚nicht ˚.aus Zwang ˚.und Nothwend.igkeit ˚einer Ursache: – Nun aber, [f] den Begr.iff ˜Gottes, zu beweisen,

welchen werde ich vestsezzen: – willkührl.ich muß er s:ein ˚.und nachher zu beweisen: – da ˚die

lezte Urs.ache bei dem gem.einen begr:iff ˚die nota dominans ist: so soll dieser begr.iff bewiesen ˚werden:

alsdenn ist aber s.ein begr.iff blos relation: – ˚die correlata [g] hangen ˚.von ˚.einander ab: ˚.und da

ich ˚.von ˚der Urs.ache hier blos ˚.aus ˚der Wirk.ung schließe, ˚.und ˚die Welt so schlecht kenne, als Wirkung

˚.wie gebrechl.ich ˚der begr.iff ˚.von ˜Gott; Nehme ich ˚den begr:iff des lezten, des ersten, [h] so

sezte ˚.man ˚die Unabhängigk.eit ˚.zum Grundbegriff: da aber ˚.aus diesem noch ˚nicht alles fließt:

so sezze ˚.man ˚die Relat.ion ˚.mit ˚der Welt dazu: ˚.und alsdenn würde ˚die Definit:ion Deus est ‹ens› inde-

pendens[3] (absolut.er begr.iff ˚der hier sehr nothig ist) causa mundi libera (relat.iver begr:iff ˚.aus dem wir

viell.eicht Eigenschaften ˚werden herleiten können). ˚Der Begr.iff ˚.von ˚der hochsten Vollk.ommenheit ens realissim:um gehört bei leibe

[Text from the bottom half of C5 should be inserted here] (see)

[datum: 20.10.2013 / 27.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(25)] ms D1



V.

/ [a]˚Die Schönh:eit ˚.und Ordn.ung ˚.hat blos ˚.auf ˚ein[b] vernünftiges Wesen Beziehung

Vollkommenheit ist[c] also innerl.ich ˚oder äußerl.ich – Mater.ie ist blos vollk.ommen äußerl.ich in

Bezieh.ung ˚.auf andre, ˚die lust ˚.und Unlust fähig sind: – Thiere ˚.auch meist

blos äußerlich: ˚weil s.ie ˚nicht Bewusts:ein haben: vernunftige Wesen aber doppelte

Vollk.ommenheit im Verhältniß ˚.auf ˚sich: z.E. ˚.ein Mann, ˚der gut verdaut, lacht etc. } oft

⁅Vollk.ommenheit im Verhältniß⁆ ˚.auf andre: ⁅z.E. ˚.ein Mann,⁆ dem Publiko gut:   }

erwegen wir blos ˚die Vollkommenheit ˚eines Wesens ˚.auf uns: oft blos ˚aufs ganze: –

˚Die Vollkommenheit ˜Gottes ˚.hat ˚.auch doppelt Beziehung 1) relative: ˚.auf ˚den focus ˚der Vollk.ommenheit

außer ihm: ˚die lust ˚und Unlust eines andern: z.E. ˚das [d] Sommona Ca-

dom[e] ˚der Siamer,[1] in so fern er unter dem fato steht: ist sehr vollkommen

˚weil s.eine praedicate ˚den focus ˚der Vollk.ommenheit außer ihm sehr befördert, ˚.und unter

all.en Vollk.ommenheiten so fern s.ie blos relativ sind, ˚das vollkommenste: so ˚.ein ˜Gott

ist relat.iv ‹so› ˚der vollkommenste so ˚.wie ˚die Sonne unter ˚den Weltdingen:

/ [f]Also       2) absolute Vollk:ommenheit[2] ˚durch Eigensch:aften ˚die ˚zu s.einer eign.en Vollkommenheit

zusammenstimmen: muß also lust ˚.und Unlust, an s.einem eignen Zustande vor˚aussehen:

      ⁅muß also⁆ ˚.auch ˚seines eign.en Zustandes ˚der lust etc. bewust s:ein also ˚.ein vernünft.iges Wesen:

dessen Vollk:ommenheit ˚die relation aller praedicate in ihm ˚.auf ˚das Gefühl ˚der lust ˚.und Unlust s.ein wird

˚.und alsdenn macht ˚die Allmacht ˚keine absolute Vollkommenh:eit (viell.eicht vor uns: aber wenn es

bruta fatalitate ist ˚nicht vor ihn) Gebt ihm alle Eigensch.aften ˚.und Nehmt ihm ˚das bewusts.ein ˚der lust

so nehmt ihr ihm alle Vollkommenheit: perfectio summa est consensus omnium praedicat.orum ad

summae voluptat.is fruitionem est: sicque est summa felicitas: dies sind vollig syn-

onymische Wörter: – z.E. Erkentniß ist blos in so fern ˚.auf s.ein Gefühl Seligkeit.

/ ens perfectiss:imum absolute [g] est, qua tale, beatissimum: – (relatiue, qua tale, [h] minime)

Wird dies Kenzeichen angegeben, so ˚wird also ˜Gott kurz als ˚das seligste Wesen definirt: dies

ist aber ˚nicht ˚der 1ste begrif nach dem gemeinen Urteil ˚.von ˜Gott: den hiermit ist blos gesagt

˜Gott ist ˚der Grund ˚der grosten Glückseligkeit. 1) in ihm: als absol:ut vollk.ommen } dies ist aber ˚.ein

                2) außer sich: ⁅als⁆ respect.iv ⁅vollk.ommen⁆ } zu beweisender

Begrif ˚nicht ˚.ein postulatum: folgl.ich geht dies.er willk.ürliche Begr.iff ˚.vom gemein.en Begr.iff ab. ˚Man wahle

˚sich also ˚einen andern willk.ürlichen Begriff: ⁅folgl.ich⁆ ˚daß ˚.man ihn als ˚den Grund (˚den realen) ˚.von sehr viel.en denke: so, ˚daß

er selbst ˚nicht abhängt: also sehr reales Wesen: ˚.und gedenke ich ihn als ˚den Grund ˚von allen:

so wirds ˚das ens realissimum: – in dem alle real: in ihm als Bestimung gesezt wird: ˚durch ˚das

[i] alles ausser ihm gesezt wird – [j] ˚.auch ˚das positive in ˚der Welt: also

˚.auch Schmerz: – folgl.ich wüsten wir noch ˚nicht ⁅Vorläuf⁆ig, ob ˚nicht ˚viele Realitäten in ihm ˚.auch

Schmerz bleiben: ˚.und alsdenn wäre [er], ˚wenn nicht d.er gröste Grad ˚der Vollk:ommenheit außer ihm gesezt ˚wird

˚nicht hochst vollk:ommen – folgl.ich wird hiemit ˚durch d.er hochsten ⁅Grad ˚der⁆ Real:ität ˚nicht zugl.eich

                        ⁅d.er hochsten Grad ˚der⁆ Vollk.ommenheit gesezt

[datum: 20.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(26)] ms D2



/ ˚.Ein Wesen, in dem alle Realit.ät, als ˚der Grund aller ausser ihm: ist sehr moglich

/ ⁅˚.Ein Wesen, in dem alle Realit.ät, als⁆ Bestimmung blos ihn ihm selbst ⁅ist⁆ das ⁅moglich⁆? Dies folgt

noch ˚nicht! – ˚der Autor, Wolf, ˚.und fast ˚keine Philos:ophen haben hier ˚.auf d.en log:ischen ˚.und realgrund ˚.und Wiederstreit

gesehen: ˚.und alles vor log:isch angesehen: – Vieles widerspricht ˚sich ˚.und ist unmoglich

                    ⁅Vieles wider⁆streiten ⁅˚sich ˚.und ist⁆ ˚nicht ⁅unmoglich⁆ ˚.und nicht wiedersprechend.

Nun kann ˚eine Realit.ät ˚der andre wiederstreiten ohne ˚sich zu [a] wiedersprechen: – ˚die Schmerzen

sind ‹so› positive Empfindungen, ˚daß s.ie noch ˜mehr verhütet ˚werden: als Vergnügen erkauft ˚werden: – Nicht aber blos

Privat:ion – Nun aber ist Glücksel:igkeit ˚das facit ˚der Summirung aller Grade ˚der lust: ˚das ˚durch ˚das

facit ˚der Summir:ung all.er Grade ˚der Unlust real.iter ˚aufgehoben wird: ˚.und ˚die Folge alsdenn ist Null.

so ˚eines Wesens, Daseyn, in dem alle [b] mögl.iche Posit.ion gesezt wird: ist = dem 0.

/ ˚Der begr.iff ˚der Vollk.ommenheit muß also ˚der Uberschuß ˚der posit.ion ˚der lust s.ein vor Unlust: etc. etc. folgl.ich kann ˚die Ver-

einbarung aller Realität ˚nicht ˚der hochste Grad ˚der Realität s.ein. Eben so als abstrahiren eben

so posit.iv ist: als attend:iren eben so ist beides ˚nicht zu vereinigen: da s.ie ˚sich ˚aufheben: ˚.und folglich 0.

folgl.ich widerspricht ˚sich ˚die Sezzung aller mögl.ichen Realit:äten – ˚weil s.ie ˚sich realit.er oppon.irt sind ˚.und also 0.

Es widerspr:icht ˚sich also ˚nicht an ˚sich: sondern in beziehung auf ˚die folge, da ˚.ein 0 gesezt würde.

folgl.ich kann vorläuf.ig in ˜Gott ˚nicht alle ˚sondern alle mögl.iche real: gesezt ist: [c] ˚der begr.iff ˚.von ˜Gott

ist also nicht so bekandt nach dem gem.einen begrif: – bei der Frage: v.om Das.ein ˜Gottes, ˚wird ˚das

s.ein ˚nicht als ˚ein[d] Beziehungswort aufs Prädikat [gedacht]: da überhaupt ˚das s.ein ˚kein neues Prädikat, ˚sondern

˚die absolute Position aller Prädikate:[1] – keine neue Realität – sonst wäre, ˚wenn ˚das Das.ein

˚ein[e] Prädikat wäre, ˚ein Dasein = dem Das.ein des andern: z.E. des Pferdes ˚.und Menschen.

/ ˚Die Position ist ˚kein neues Prädikat, ˚sondern entweder ˚ein[f] blosses Verhältniß: ˚die copula im

Urteil sezt respective: ⁅Prädikat⁆ ˚oder ˚ein[g] absol:uter Begrif: bei Sätzen v.om

Daseyn: daher fällt ˚der Kartesian.ische Beweis weg: – da ˚.man ˚sich künstl.ich ˚.ein allerrealsten

[h] Wesen gedacht ˚hat: ˚.und dar˚aus beweisen wollen: ˚deßen s.ein ˚.auch Exsistiren muß: alsdenn exsistirt

˚.auch ˚der vollkommenste Gelehrte: – aber welche Ungereimtheiten: = also ˚.aus ˚einem willkührlich

erdachten Begriff können wir ˚nicht ˚das Das:ein als Prädik.at finden, nach ˚der Regel ˚der Identit:ät

b) Weg: nach dem nexu ˚der Realgründe, da es aus Logischen Gründen unmögl.ich ist: – Da

wir ˜Gott unmittelb.ar als Urs.ache uns.erer Empfindungen ˚nicht erkennen: ˚sondern blos schliessen: – ˚.und da

wir blos einige Dinge als Wirkungen sehen: so können wir höchstens ˚.von diesen ˚einen Urheber

schließ: ˚nicht aber ˚.aus andern mögl.ichen [i] Wirkungen noch andre Urs.achen leugnen: – Unsere

Schlüße ˚.auf Urs:achen ˚werden nie ˚den hochsten Grad erreichen: ˚sondern in ihm blos ˚viele Weish:eit Macht

Güte ˚.einsehen: denn nicht [j] in ˚der Urs.ache als Wirk.ung nach diesem Schluß: = ˚nicht ewig (˚das

ist Riesenschluß) ˚sondern sehr lange: = ˚nicht Allmacht: sonst müsten wir alles ˚.einsehen, ˚oder doch

wißen, wer dies kann, kann alles bauen: – Also ˚werden wir blos ˚.aus dem begr.iff des Ersten

˚.auf ˚einen ˜Gott schließen können: –(Es muß Urheber s.ein – erster Urheber, vielleicht independent,

schlechterdings unabhängig: hier ist fast schon zu ˚viel zugegeben: aber: doch bleibt ˚das

noch übrig: – ˚wenn andre Wirk.ungen wären, ˚die ˚.auch ihren Urheber etc.etc. haben können) = Kann ich aber

˚.aus dem begr.iff ˚der Nothwendigk.eit ˚.und Unabhängigk.eit alles herleiten, so braucht ˚das vorige[k]

[datum: 23.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(27)] ms D3



/ Können wir nur erst ˚den begr.iff des absolut nothwend.igen denk.en so muß schon in ihm ˚der

Begrif des Daseyns in ihm liegen: – ich muß also blos ˚die Möglichkeit des 1sten nothwendigen

einsehen, so kann ich denn sogl.eich s.ein Daseyn ˚.und Eigensch.aften ableiten: – – II Beweis: Viele

Dinge, ˚die exsistir.en in nexu, haben ˚das ‹Prädikat[a] ˚eines nexus, ˚.und dieses Prädik.at ˚der Verknüpf.ung

muß ˚einen besondern Grund haben, ˚weil es ˚.aus dem Das.ein ˚der Dinge an ˚sich ˚nicht folgt: = ˚daß A exsistirt

˚.auch b sey, folgt ˚nicht: – [b] Sezzt a b c. in nexu: s.ie hätten entweder 1 ˚oder ˚viel ˚oder ˚keinen Urheber

sezt s.ie hätten keinen: so wäre jedes an ˚sich nothwendig, ˚weil ˚kein Ding als Grund ˚einer Be-

stimmung in ihm seyn darf: – also muß jedes nothwend.ige Ding, ˚nicht ˚.mit andern verknüpft

s.ein – ˚.und[c] da diese verknupft ˚sind: so müssen s.ie folgen s:ein – also Urheber: sezt viel Urheber

vieler Dinge: = diese müssen wider verknupft s:ein unter sich, da ihre Werke verknüpft sind

˚.und folgl.ich mußen s.ie [nicht] absolut nothw.endig s.ein ˚sondern alle ˚zusammen ˚einen Urheber haben: – folgl.ich müssen s.ie ˚einen

Urheber haben: – ˚Keine Verknüpfung ist ohne Raum ˚.und Zeit. dies erkenne ¿ ich anschauend

zugleich: ˚oder nach, ˚oder vor, ˚oder neben: – also verschiedne Dinge, ˚die exsistir.en müßen nothw.endig

verknüpft seyn: (R.aum ˚.und ˚Zeit: anders ˚nicht denken) folgl.ich müss.en s.ie ˚einen Urheber haben: also kurz:

alle Verknüpf.ung sezt einen Urheber vor˚aus: alle Dinge müssen verknüpft s.ein folgl.ich – Dieser Beweis

ist ˚.zwar ˚nicht völlig [d] überzeugend: aber erhaben schön, da er in ˚das Mannichfaltige

Einheit bringt; – so ˚daß ˚der unbegreifl.iche Raum viell.eicht ˚die nächste Folge v.om Mannichfalt.igen

zu Einem ist: ˚die nächste Folge ˚der Abhängigk.eit des Vielen ˚.von einem: da˚durch ˚wird ˚.auch eben ˚das

Mannichf:altige zu Einem: – zur Welt, ˚durch Verhaltniße verbunden: – so dies ist ˚der Grund aller Beweise:

Er hat aber doch ˚die Schwäche: ˚daß er ˚den Raum ˚.und Zeit vor˚.aussezt, ˚die ˚.zwar unter all.en Dingen

˚der Welt ˚das Verknüpfungsmittel s:ein mußen: aber (nach dem Crusius[e]) nicht ˚.aus ˚der Exsistenz

folgen, [f] ˚.und also ˚.auch ˚.nicht zw.ischen ˜Gott ˚.und ˚der Welt sind, da diese ˚nicht eines ˚zusammen ausmachen: – –

˚Die übrigen Beweise: nach ˚der Causalverknüpf:ung ˚.aus ˚der Ordn:ung etc. ˚der Welt, kann ich ˚nicht ˚.auf ˚die Einh:eit

noch auf ˚die höchste Grade ¿ schließen in ˚der Urs:ache also ˚.auch ˚nicht Mathematisch: – – ˚.aus dem Das.ein

˚der Welt wird ˚.auf ˜Gott blos bedingter Weise geschlossen: aber ‹s.eine› nothwendige Exsistenz folgt daraus [nicht].

Aus dem Licht des Himmels schließe ich eben so ˚.auf die Sonne als Grund; bedingter, ˚nicht noth-

wendiger Weise: ˚sondern es ist ˚eine nothwendige Folgerung: so ˚.auch es muß ˚.ein ˜Gott s.ein = ˚.von dem ich ˚.aus

˚der Wirkung ˚nicht ˚.auf ˚die Nothwendigk.eit schließen kann: – wollt ich a priori schliessen: ˚wenn Dinge exsist.iren so muß etwaz

als erste Ursache dieser zufälligen exsist:iren ˚die selbst ˚nicht zufällig ˚sondern nothwendig: aber[g] woher mache ich

mir denn ˚den Begr.iff ˚.von ˚der [h] Nothwendigk:eit – wor˚auf kommt denn diese an? waz bestimmt das?

wenn ich diesen Grund ˚der Nothwendigk:eit – diese Art ˚seines Daseins erkennete: so würde ich ˚.aus ihr wahren

Prinzip.ien d.er Eigenschaften erk:ennen – ˚.aus dem Begr.iff des Daseyns selbst: ˚nicht blos unvollkommen ˚.aus Wirkung.

So bald ich das schlechterdings nothwend.ige Das.ein verstehe: so muß ich ˚.auch sogl.eich s.ein Das:ein s.eine Exsist.enz zugeben:

denn ˚wenn so ˚.ein Begr.iff unter den mögl.ichen begriffen wird: so ist [i] alsdenn diese Möglichk.eit sogleich

Daseyn: – – Daher sind also [j] die Cartes.ianischen bew.eise falsch: ˚der bew.eis ˚durch Causalschlüße unzureichend,

˚weil ich ˚nicht[k] ˚die Art des absoluten Daseyns daher verstehen kann: – – es komt alles ˚.auf ˚den begr.iff ˚der

Nothwendigk.eit an: diese ist 1) logisch: ˚eine blosse Respektive zwischen Subjekt ˚.und Prädik.at nach ˚der Identit.äts

Regel: Diese ist blos bedingungsweise: ˚eine Nothwend.igkeit im Sezzen des Urteils, ˚.und s.einer beziehungen

[datum: 23.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(28)] ms D4



˚nicht aber ˚.von ˚der absoluten Sezzung der Dinge selbst: z.E. Triangel ist log:isch [a] nothw.endig ˚daß er 3 Winkel habe

˚.und so sind alle Geometrische Wahrheiten 2) Real-nothwendigk.eit, da ˚nicht nach dem Princ.ipio contrad.ictionis[b] ge-

schlossen: ˚sondern etwaz absolute gesezt wird: dieß ist ˚die ⁅nothwendigk.eit⁆ ˚nicht ˚eines Schlusses ˚sondern Dinge: S.ie ist wieder

1) bedingt: Realnothwendigk.eit ˚eines Dinges als Folge: Schmelzwaßer ist als folge ˚der Wärme ‹nothwendig

2) absolut: ⁅Realnothwendigk.eit ˚eines Dinges als⁆ Grund: Diese ist also ˚.von ˚der absolut.en log:ischen Nothw.endigkeit

‹eines Schlusses› ˚.und ˚.von ˚der bedingten Real⁅nothwendigk.eit ˚eines Dinges⁆ unterschieden: ˚.und ist ˚nicht blos ˚.ein Respektus ˚sondern Dinge:

˚die Frage ˚.von ˚der [c] absoluten ⁅nothwendigk.eit ˚eines Dinges⁆ z.E. ˜Gottes ist äußerst schwer: nach der gem.einen Vernunft ist

hier ˚eine Kluft: alle Dinge könnten ja ˚nicht[d] s:ein – warum soll denn das eine ˚nicht s.ein können? – ˚Die Entwickelung

dieses Begrifs sey ˚nicht Logisch: denn ˚eine real[e] Posit.ion ist ja ˚nicht nach dem Ident.itäts Saz [f] zu entscheiden: sonst

komt ja blos log.ische Nothw.endigkeit draus: ˚.und ˚der Saz: ˜Gott ist: ist eigentl.ich ˚nicht ˚.ein Urteil, ˚sondern blos Begr.iff ˚.auf den ˚.man

erst ˚durch lange Urteile kommt: – ˚Der Gedanke: ˚.von ˚der Nothw:endigkeit ist wunderbarerweise ˚.von ˚der Philos:ophie übergegangen;

[g] Ich muß um diesen Begr.iff zu entwickeln, ˚das absolut Unmögl:iche ˚.und ˚das Mögl.iche überhaupt erkl.ären ˚werden:

Wobei ˚sich gar ˚nichts denk.en lässt, ˚das ist völlig unmögl:ich – so lange ˚sich etwaz noch denk.en laßt, so fern

ist noch waz mögl:ich – ˚das unmögl:iche im log.ischen Verstande ist im Wiederspruch: nach dem Saz des Wieder-

spruchs, dem obersten Saz aller log.ischen Mögl.ichkeit – ˚.und dabei ist also gar ˚nichts zu denken [h] übrig: eben

daher ˚wirds ˚.auch logisch unmögl.ich s.ein ˚weil ˚sich dabei ˚nichts denken läßt: – z.E. ˚.ein Triangel ˚.mit 2 rechten

Winkeln ist log.isch unmögl:ich nach dem Saz des Wiederspruchs, ˚weil er [i] diesen als ˚das oberste Kennz:eichen

aller Mögl.ichkeit ˚aufheben möchte, ˚.und also[j] alles Denkliche aufhöbe: – d.i. alle mögl.iche – alle denkl.iche

Respektus ˚werden hiemit ˚aufgehoben: – Bei ˚der Realunmögl.ichkeit kann ich ˚keinen Wiederspr.uch finden, ˚weil hier

˚kein Respekt.us v.om Subjekt zum[k] Prädik.at ˚aufgehoben wird: da ˚das Dasein ˚kein Prädikat ist: – ˚das

˚Nichtseyn wird also ˚kein Prädik.at s:ein – ˚sondern ˚eine bloße ˚Aufhebung ˚eines einzelnen Begrifs: – [l] leugnet

jem.and ˜Gottes Allmacht etc. etc. so ist dies lauter log.ische Unmögl.ichkeit nach dem Saz des Wiederspruchs, ˚und

nach dies.em beweise ich ˚.aus dem Subj:ekt ˚die Unmögl:ichkeit – aber ˚die Vorstell:ung ˚einer absolut.en Position,

ist anders: hier ˚wird bei ˚der Remot:ion so gl.eich alles ˚aufgehoben: da bei ˚der log.ischen Remot:ion ˚das Subjekt

behalten ˚.und Prädik.at blos verneint wird: – wo ich ˚nichts rede: wiederspreche ich mir ˚nicht: wo ich

˜Gott nicht sezze: so wiederspreche ich mir ˚nicht: denn ich rede hier ˚nicht ˚.von ˚der hypothet.ischen Sezzung ˜Gottes gegen

s.eine Geschopfe: ˚sondern absolut: einzeln: ˚.und da ist dessen Unmögl.ichkeit ˚nicht nach dem Wiederspruchs Saze etc. etc.

/ Wir ˚werden also ˚nicht ˚den Saz: Gott ist: beweisen: ˚sondern ˚eine gew.iße Exsistenz beweisen ˚.von ˚der alles mögliche abhangt.

˚.Aus dem begr.iff des unmittelb.ar nothwend.igen Wesens laßt ˚sich s.eine Einh.eit – s.ein Zustand

es enthält ˚den Grund aller Mögl:ichkeit – folgl.ich ˚.auch ˚die hochste Realität, ˚.und ˚weil alle

Vollk.ommenheit ˚nicht ohne Ordn.ung gesezt ˚werden kann, so muß es ˚.auch Vernunft in ˚sich enthalten

folgl.ich ˚.auch ˚.ein Geist [seyn]; ˚.und ˚der Geist, ˚der aller Mögl.ichkeit Grund ist, ist ˜Gott: folg.ich ist hier

˜Gott dargethan, ˚nicht ˚.aus dem Saz des Wiederspruchs; ˚sondern ˚.aus dem begr.iff des Absol.ut

Nothwendigen, als eines einzelnen Begrifs, ˚der mögl.ich ˚.und also ˚.auch wirkl.ich ist:

Nur daher ˚wird ˚der Wiederspruch s.ein, ˚daß ˚wenn gar ˚nichts exsist:irt doch ˚eine Möglichkeit

sey: – ˚.Man lese ˚den Beweis ˚.und s.eine Anwendung: – hier geben wir noch ˚eine

besondere Anwendung: Dinge, ˚die im Raum ˚.und Zeit ˚sind, ˚sind verbunden, ˚.und ˚der

[datum: 23.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(29)] ms E1



˚die Mögl.ichkeit der Verbindung der[a] Zeit ˚.und [des] R.aumes ist blos ˚durch ˚.ein Etwaz gegeben, ˚.von dem

s.ie abhangen – Es läßt ˚sich von vielen Dingen ˚nicht denken: ˚daß s.ie seyn; ˚.und ˚das ohne Verbindung

˚durch Raum ˚.und Zeit: es sind so gleich respectus. Selbst also in ˚der Mögl.ichkeit des R.aumes ˚.und ˚Zeit ˚wird

˚.ein Daseyn eines vor˚ausgesezt; es exsistirt also einer ˚.und ˚durch ihn alles; woher exsist.irt

aber dieser; dieses warum bei viel.en exsistir.enden Dingen ist gut: aber bei dem einen

ists ungereimt, ˚weil hiemit verborgen s.eine Möglichk.eit unentschieden angenommen wird

also ˚nicht ˚.von nothwend.igem Daseyn: – ˚Der Realgrund ˚.von aller Mögl.ichkeit ist also ˚das schlechter-

dings nothwendige ˚.und also ˚.auch ˚das allerrealste Wesen: – da es den Realgrund ˚.von aller andern Realit.ät

in ˚sich enthält; ˚.und erhält also lauter Realit.ät in ˚sich ˚.und keine Negationen: aber hiemit

wird ˚nicht gesagt: alle Realit.ät ist [b] in ˜Gott als Prädikat: – denn viele Realität, ˚die

˚.von ihm abhängt, ist [c] durch ihn ˚.zwar gegeben aber also ˚durch ihn, als Grund, aber in ihm

ist s.ie ˚nicht als Determination; z.E. alle mögl.iche Korp.er Kräfte ˚sind ˚durch ihn, aber ˚nicht in ihm

gegeben: – Er enthält also ˚die[d] gröste Realit.ät in ˚sich; ˚.und ist ˚der Grund ˚.von aller moglichen

Realität. – Schmerz ist als Realit.ät nicht in ihm gegeben: – [e] @da@ es andere Real.ität ˚aufheben

müste: – [f] in ˜Gott muß Verstand gegeben s:ein; alle Realit.ät ˚wird also alternative

in ˜Gott gegeben: entweder ˚durch ˚oder in ihn: hier muß ich sagen: ˚das ˚durch welches Verstand gegeben ist,

muß selbst ˚den höchsten Verstand als Determination haben – – Der gemeine Verstand urteilt

ohne alle diese Schwürigkeiten sehr lebhaft ˚.von ˜Gottes Daseyn, ˚.und ob dies gleich

brüchig ist: so ists ˚.vor[g] ihm ˚nicht mehr nöthig; so ˚.wie ˚die Schrift ανθροποπαθως[1]

redt. Zu dem gemeinen [h] Gebr:auch gehört blos, ˚daß uns ˚.ein ˜Gott gemacht, ob er alles

gemacht, ˚das ist vor ihn Spekulation; ˚.wie er sonst beschaffen sey, wird ihn ˚nicht ˚ausgemacht:

aber wo wird daher ˚ausgemacht ˚werden können, ˚daß alles gut sey, ˚wenn ich ˚nicht ˚.von s.einer hochsten Gütigkeit

überzeugt bin; aber ‹an› diese Ueberzeug.ung reicht ˚nicht ˚der gemeine Verstand, ˚der es viell.eicht nach s.einem

Vermögen ˚der Vergrößerung zugibt, ˚oder ˚.aus Schmeicheley! – –

/ ˚Die Menschen hätten gar ˚nicht nothig, ˚sich in d.er Metaphysik in Wolken verlieren, dagegen gab uns

˚der Schöpfer Triebe, Richter in uns; – vor ˚den Vorwiz weiß ˚.man zu wenig; vor ˚.den

Nutzen ˚.und Gebr.auch ˚nicht gnug; – wir aber schon verwohnte, müßen uns entweder qualen

˚oder ˚.auf Dornpfaden gehen. – – Nach ˚der Abstammung uns.erer Begriffe ist es ˚nicht gleich˚viel

˚.aus welchem Grundbegr.iff ich ˚die übrigen ableiten will: Eins ist uns schwerer, als ˚das

andre: – wir haben s.ie leicht ˚.und sehr nat.ürlich ˚.aus dem Begr.iff des schlechterdings nothwendigen

hergeleitet: – So ˚.wie ˚die plural.ität in ˚der Menschl.ichen Seele als ˚eines Subjekts ˚nicht folgt ˚aus ˚der Vielh.eit

˚der respect:us gegen verschiedene Sachen. 820. Von ˚der Mögl.ichkeit kan nie geschlossen ˚werden ˚.auf ˚die wirkl.ichkeit da

s.ie ˚nichts als [i] ˚.ein respectives Prädikat nach dem Saz des Wiederspr:uchs – ˚.und diese ˚eine

absolute Position ist: – Stellt euch ˚das allerrealste Wesen, als mögl.ich vor: so ist

˚das so viel, als ˚daß ˚die Prädikate – dem Subjekte ˚nicht wiederstreiten: [j] ˚.und es folgt

˚.aus dieser willkührl.ichen Vereinigung ˚nichts: ˚.auf ˚ein[k] Das.ein schlechterdings – – Doch ˚.von ˚der Mögl.ichkeit ˚der Dinge

[datum: 26.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(30)] ms E2



als ˚einer Folge, geschlossen ˚.auf ˚das Das.ein eines Wesens, als Realgrund, also ˚auf ˚das Das.ein

˚.auf ˚das Das.ein als Grund ist völlig anders: – W.enn ich alles ˚aufhebe, so ist ˚kein Wiederspruch

hierinn, denn das Das.ein ˚.mit all.en s.einen Prädikaten ˚wird vollig ˚aufgehoben, ˚.auch ˚das Daseyn ˜Gottes.

also ˚.aus ˚der Mögl.ichkeit folgt kein Daseyn, weil dies [a] ˚nicht ˚wenn es ˚aufgehoben ˚wird, nach dem Saz des Wieder~

spruchs ware: aber ˚.aus ˚der Mögl.ichkeit als Folge, kann ˚.auf ˚das Das.ein als Grund geschloßen ˚werden, so ˚.wie

bei Ursache ˚.und Wirk:ung ˚.von dieser ˚.auf jene – – –

/ 821. vnitas ˚.und vnicitas ist unterschieden: – ‹Diese›[b] ist ˚die [c] Einheit: ˚.ein un˚aufloslicher Begr.iff

[d] jenes ˚die transscend:entale Einh:eit ˚die Folge des nexus ˚.von viel.en Prädik.aten zu einem:

da er ˚den Grund aller Prädikate in ˚sich ˚.hat: – je ˜mehr alle Prädikate ˚.von ˚einem abhangen, desto ˜mehr Einheit.

/ ˚Die transscend.entale Wahrh.eit ˚.und Vollk.ommenheit ˚sind sehr leer: ˚.und kommen bei all.en Dingen [e] vor: doch

sind s.ie gar ˚nicht zu vergleichen: ˚weil s.ie völlig heterogeneisch; ˚.und gar ˚nicht homog.en ˚sind, folglich

˚.auch keine Verhältniß ˚der Größe, zw.ischen beiden: – ˚die transscendentale Vollk.ommenheit laßt ˚sich ˚auch ˚nicht vermehren noch vermindern

˚Die Vollk.ommenheit in ˜Gott wird ˚.von uns metaphysisch betrachtet: in so fern er als ens ˚mit andern

homogeneisch betrachtet ˚werden kann. 824. ˚Der Aut.or will hier ˚die Abstammung aller

Dinge ˚.von ˜Gott ˚.aus ˚einem ganz falschen Grund herleiten: – ˚Das Das.ein ˜Gottes soll ˚den Grund ˚der Mögl.ichkeit

enthalten, ˚weil ˚wenn ich ihn ˚aufhebe, ich ˚das princip.ium contrad.ictionis ˚aufhebe: eben so ˚der Pythag.oreische Lehrs:atz

Dieser ˚und jeder nothwend.ige Saz ist ˚eine Folge des princip.ium contr.adictionis ˚nicht Grund; – ˚.und

uns.er begr:iff ˚daß ˚die ˚Aufheb.ung des Das.eins in ˜Gott alles Mogl.iche ˚aufhebe: ist anders gewesen.

Bilfinger[f] untersucht, ob ˜Gott ˚der Grund des Wesen ˚der Dinge sey: – ˚die Mögl.ichkeit kann

˚nicht ˚eine Folge ˚der Wahl seyn, ˚sondern muß in ˚der Vorstell.ung des Verstandes vorhergehen: – ˚die

Mögl.ichkeit ist also nie Moral:ische Folge, ˚durch s.eine Freiheit

        ˚sondern Unmoral.ische ⁅Folge, ˚durch s.eine⁆ Seyn, also Realfolge: ˚.und da˚durch bekomt

˚das Feld ˚der Mögl.ichkeit Einheit: – Sezt alle Mögl.ichkeit nothwendig ˚.und unabhängig s.ein

so fehlte alle harmon.ische Wohlgereimth:eit – ˚.ein Feld zerstreuter Positionen – – ˚Wenn

aber alles Mögl.iche ˚.von ˚einem dependirt: so ist da˚durch Einh:eit ˚.und dies macht uns ˚die

Wohlgereimth.eit im Wesen – Da uns.ere sinnl.iche Empfindung ˚der Stoff zu all.en uns.eren Gedank.en

˚.und ˚die [g]eigne Empfindungen ˚die Grundlage zu uns.ere Vorstell.ung ˚.von Geistern s.ein müssen;

/ ‹§.[8]26› so ˚werden wir oft [h] ˚durch ˚einen[i] Mangel des Scharfsinnes ˜Gott Vollk.ommenheiten beilegen, ˚die es bei

uns nur theilweise ˚sind, ˚.und hie˚durch bringen wir manche Unvollk.ommenheit in ˜Gott: z.E.

˚das Mitleiden ist wirkl.iche Unvollk.ommenheit ˚.und ich lege es ihm doch ʾper analog:iam bei: so ˚daß blos

˚die höchste Stuffe ˚der Realität ihm zugeschrieben ˚wird,[j] so ˚.wie [wir] ihm ˚.auch ˚.ein analogon

˚der negation. beilege z.E. ˚daß er ˚nicht im Orte ist: – um blos ˚die realität

absondern zu können. 827. So ˚.wie wir ˚.von ˜Gott fast stets ʾper analog.iam denken, ˚.und wir

voller modorum sind: so bringen wir es ˚.auch in ˜Gott z.E. ˚die Vorstell.ung in ˜Gott ˚.von ˚der gegenwärtigen

Welt: z.E. da ˚die Welt zufällig, so müste ˚die Vorstell.ung ˚.auch in ˜Gott zufällig s:ein – aber

[datum: 26.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(31)] ms E3



da ˚die Wirkl.ichkeit kein Prädik.at ist: so ist ˚die Vorstell.ung da˚.von blos ˚.ein bewusts.ein ˚seiner eignen

Entschließung: ˚.und denn ist s.ie nothwendig, ˚weil unter all.en mogl.ichen Welten dies.e

exsistiren muste: – so ist ˚.auch ˚die Freih.eit ˜Gottes voll modis von uns – – Dieses ist

aber blos ˚.ein Titel vor irrige begriffe, ˚die ˚.von ˜Gott abgesondert ˚werden müssen.

/ 828.

Des Aut.ors Erklär.ung ist zu weitläuft:ig – da unmoralische – physische Unvollk.ommenheiten

˚wenn s.ie ˚aufgehoben ˚werden, ˚nicht heiligk.eit genant ˚werden: – sanctitas est in quo est puritas

major: – puritas est negatio[a] moralium quarundam imʾperfectionum.

/ Ja Heiligk.eit ist ˚.auch ˚.von Tugend so gar unterschieden, ˚.und eben da˚durch ˚daß etwaz ˚die gröstmögl.iche

Tugend ist: kann es ˚nicht ˚die gröstmögl.iche Heiligk.eit s:ein – ˚die Tugend sezt ˚nicht blos ˚eine Verbindl.ichkeit

zu Handlungen vor˚aus: ˚sondern ˚.auch ˚eine Moral.ische Mögl.ichkeit des Gegentheils, nach subjektiver

Möglichkeit: – ˚die Tugend kann also, keinem, als ˚der ˚das Gegentheil zu überwinden ˚.hat

zugeschrieben ˚werden ˚.und also weder Engeln noch ˜Gott: ˚sondern diesen ist Reinigk.eit ˚.und Heiligk.eit zuzu-

schreiben: – ˚wenn hingegen Tugend stets unrein ist; ˚.und also ˚der Mensch im natürlichen Stande

ist nie heilig, ˚sondern höchstens tugendhaft, ˚.und desto ˜mehr tugendhaft, je ˜weniger heilig

˚.man ist: so ˚.wie Sokrates alsdenn am freundlichsten redt, ˚wenn s.ein Zorn am meisten

schwillt, ˚.und er ihn am meisten unterdrückt: –

/ ˚Die Moralit.ät ˜Gottes ist ˚nicht ˚eine Erfüll.ung ˚der Pflicht, ˚weil diese ˚eine Verbindl.ichkeit vor˚aussezt, ˚eine Noth~

wendigmachung ˚eines gewissen Guten anzeigt, deren Gegenteil subjekt.iv immer möglich ist:

hingegen ist sie bei Menschen stets Erfullung ˚der Verbindl:ichkeit – ˚weil diese stets unreine Triebe

vor˚aussezt

831.

832. Allmächtig: da alle Realitäten außer ihm ˚einen unendl.ich kleinen Theil s.einer

Macht erfodern: – ˚weil s.ie realit.er in ihm unendl.ich sind, ˚.und alle mögl.ichen Dinge, ˚die doch

immer endl.ich bleiben, ˚den kleinsten Theil s.einer real:ität beschäftigt: – ˚die höchste Macht, in so

fern s.ie als actio immanens [b] betrachtet wird, da alle real.ität in ihm ist, über~

trift weit die Allmacht in so fern sie als transiens betrachtet wird

/ 836.

˚.Ein Absolut. nothw.endiges Wesen kann ˚nichts anders als Substanz s.ein

/ [83]8. ⁅˚.Ein Absolut. nothw.endiges Wesen kann ˚nichts anders als⁆ monas s:ein – ˚Eine jede ˚zusammengesezte ˚Substanz

ist veränderl:ich da ˚das materiale (˚die ˚Substanzen selbst) ˚.und ˚das formal.e (˚die Art ˚der ˚Zusammensezzung)

dabei ˚sich findt: ˚das lezte ist blos nexus – relation – zufällig: – alsdenn wäre ˚.ein

˚Zusammengesezter ˜Gott zufällig, ˚wenn ˚.auch jedes ˚.einfache Theil nothwendig wäre, ˚weil ˚die Verknupfung

z.um Ganzen stets zufällig bleibt

/ ˜Gott ist höchste Einh:eit – Mensch ˚.hat in Abs.icht ˚.auf s.ein leben etc.etc. wenig Einh.eit ˚viele Abhängigkeit: –

bei ˜Gott ist aber ˚die höchste Einh:eit da er ˚.von all.em unabhängig ist: – ja er ist ˚der Grund

aller Einh:eiten ˚die [c] ˚.von ihm abhangen: ˚.und ˚der einzige Grund ˚der Einh.eit ˚weil alles ˚durch R.aum ˚und ˚Zeit

[datum: 26.10.2013 / 28.06.2014 / 14.07.2017]


[XXV.46a10(32)] ms E4



verknüpft s.ein müssen als folgen ˚.von Einem. – – –

/ ˜Gott ist ˚nicht ˚ausgedehnt: – solitario positum non implet spatium: – ˚weil dies alsdenn partes

extra partes anzeigte: – ˚Zusammensezzung ˚.und folgl.ich ˚nicht in ˜Gott: –

/ ˜Gott ist ˚.ein infinitum reale – – ˚Die Allgnugsamk.eit ist ˚.ein sehr fruchtbar.er begr.iff in ˜Gott, da ˚durch ihn

alles erklärt ˚.und gesetzt ˚werden kann: – ˚.Man kann ˚nicht sagen, ˚daß er so ˚viel als es mögl.ich gewesen

geschaffen: denn alle Mögl.ichkeit hangt ˚.von ihm ab: – – ˚Die Unendl.ichkeit ˚.von ˜Gott wird ˚nicht fügl.ich in ˚der

Philos.ophie gebraucht 1) er sagt: ˚nicht; alle Realität: ˚sondern blos ˚die alle Zahl übersteigt: ˚.und

so ˚sind ˚.auch vielleicht ˚meine Gedank.en ˚.und ˚viele andere Dinge unendl.ich

/          2) er ruhrt wohl, [a] bestimmt aber ˚nicht gnug, da die ¿ Allgnug~

samk.eit vest belehrt: – ˚eine unendl.iche Vollk.ommenheit ist hiemit noch ˚nicht ˚die gröste, ˚sondern es gibt

ja Vergleichungen zw.ischen Unendl:ichen – Dies.er begriff ist ˚zwar Ästhetisch: jener Verständl.ich ˚.und da˚durch noch

erhabener: – – Da unendl.ich ˚nicht = ist dem begriff des größesten: ˚sondern ˚.ein Zahlbegr.iff

relativ. – comparat.iv ˚wenn es in Vergleich.ung ˚.mit ˚einer andern Größe ˚.von gleicher Art, als

Einh.eit betracht:et – ˚.größer ist als alle Zahl: – Dieses was alle Zahl übersteiget, ist

deßwegen noch lange nicht ˚das größeste: – z.E. ˚die Ewigk.eit nach ˚der Welt ist unendl.ich ˚und doch

kleiner, als ˚die Ewigk.eit ˜mehr ˚der vor ˚der Welt:[b] – An deßen Stelle ist beßer die omni-

sufficientia, da [c] er ˚der Grund ˚von all.em ist; allem wirkl.ichen ˚.und mögl:ichen – Diese

ist Philosoph:isch – jene Aesthet:isch – ˚.und des sanften Erstaunens Grund – indessen ˚nichts be-

stimmendes, ˚sondern blos ˚eine Seite in Absicht ˚.auf ˚den Maasstab: –

/ 844 ˚.Aus ˚einer Eigensch.aft lassen ˚sich ˚die übrigen ableiten: – also ˚einen bösen ˜Gott ˚sich zu denk.en ist unmögl:ich

Manes ˚.aus ˚der Schule ˚der Perser, ˚.aus des Zoroasters,[d] nahm 2. Wesen an:[1] – ˚.und brei-

tete s.ie ˚aus: – Diese Lehre ist freil.ich schädl:ich da s.ie alles Praktische ˚der Relig.ion ˚aufhebt, aber

sehr ungewiß, ˚weil ˚die Zanklust ˚der damaligen Säkten alle ohne Unterscheid (z.E.

in Span.ien ˚die Lutheran.er so gar) vor Manich.äer gehalten ˚.und oft verbrant wurden.

Da ˚.man stets ˚die Vermisch.ung des Guten ˚.und bösen in ˚der Welt [hat] erklären wollen, so ersann ˚.man

˚sich Jupiters Faßer, Pandorens büchse, [e] [Text breaks off.]

/ ˚Der entscheidende Gedanke des Guten ˚.und bösen ist der: werde ich einst s.ein ˚oder ˚nicht? nicht? so ist

alles gutes ˚.und böses Kinderspiel: thörigt sinnst du, klagst du, genieße lieber!

werden wir seyn? – So ist ˚eine kurze Reihe Physischer Uebel ˚nichts; ˚.und macht ˚das kunftige

daurende Vergnügen noch lebhafter, wie ˚das Andenk.en einer beschwerlichen Reise ˚die hausliche

Ruhe noch lebhafter macht: – aber ˚die Moralischen Uebel ([f]wären s.ie ˚.auch klein) so sind

s.ie wichtig, ˚.und verschwinden nie; ˚sondern verscheuchen ˚die kunftige lust ˚.wie ˚.ein Gespenst: –

[datum: 26.10.2013 / 28.06.2014 / 09.06.2017]


Explanatory Notes
[RP/NT 763-844]

ms A1


[1] [Das systema physicalis] The discussion appears to concern Baumgarten, §763. Section 2 (§§761-69) concerns alternate systems for explaining the relationship between the mind and the body.

[2] [wir können bei Realgründen … Erfahrung] A similar point is made at Ont/Cos-A7 regarding God’s will and the created world.

ms A2


[1] [automaton spirituale] see the mention of automata spiritualia at EP 682-A8 and the accompanying note.

ms A4


[1] [in der Cosmologie] See Baumgarten, §§450-51.

ms A5


[1] [zwar Thiere … leben wieder auf] Leibniz discusses this in A New System of Nature (1695):

“But the greatest question still remained: what becomes of these souls or forms at the death of the animal or at the destruction of the individual organized substance? […] This made me judge that there is only one reasonable view to take – namely, the conservation not only of the soul, but also of the animal itself and its organic machine, […] witness the resuscitations of drowned flies buried under pulverized chalk, and several other similar examples which are sufficient to show that there would be many other resuscitations, and greater ones, if men were in a position to restore the machine.” [Ariew/Garber 1989, 140-41][excerpt]

Kant was familiar also with anecdotes of toads encased in living stone and later revived; see his discussion of “lebendige Frösche in Marmor” in Herder’s physical geography notes (History(8°)-5).

[2] [Guiana] The Galiber or Galibys are discussed in Baumgarten (1752-53, vol. 2, 467-72), but without mention of this use of tobacco. They are also briefly discussed in the physical geography notes: Kaehler and Dönhoff (AA 26.2: 523, 1090).

[3] [Historie der Erstarrung des M. Sauvage] See the related passage at EP 531-A12 and the corresponding note.

ms A6


[1] [Die Hypnopsychisten] [Lehmann: Cf. Reusch, §1136 (p. 888), who traces the word to V. A. Loescher: “Wiederholung der Lehre vom Zustand der abgeschiedenen Seelen bis zum jüngsten Gericht, p. 547 der auserlesenen Sammlung der besten und neuern Schriften vom Zustand der Seele nach dem Todt.” See Dohna (AA 28: 689(25)) and the note to 770(3-4)]

[2] [eine Menge von Mühlen] Possibly a reference to Leibniz’s Monadology, §17:

“Moreover, it must be confessed that perception and that which depends upon it are inexplicable on mechanical grounds, that is to say, by means of figures and motions. And supposing there were a machine, so constructed as to think, feel, and have perception, it might be conceived as increased in size, while keeping the same proportions, so that one might go into it as into a mill. That being so, we should, on examining its interior, find only parts which work one upon another, and never anything by which to explain a perception. Thus it is in a simple substance, and not in a compound or in a machine, that perception must be sought for. Further, nothing but this (namely, perceptions and their changes) can be found in a simple substance. It is also in this alone that all the internal activities of simple substances can consist.” (Theod. Pref. [E. 474; G. vi. 37].)

ms A7


[1] [Rousseau] See Rousseau (1752), his prize essay of 1750 on the contribution of science to morality.

[2] [Newton stirbt früh mitten] This is a recurring theme in Kant’s metaphysics lectures. In the L1 lectures:

“Life is too short to cultivate one’s talents fully. When one has done the utmost in the sciences, and now could make the best use of it, then one dies. If, e.g., a Newton had lived longer, he alone would have discovered more than all human beings together would have discovered in a thousand years. But when he had done the utmost in the sciences, then he dies.” (AA 28: 294)

And in the Mrongovius lectures:

“We despise a human being who thinks merely of what will serve the maintenance of his life. Of what use to Newton was the discovery of the laws of attraction and other philosophyical investations? […] Thus all talents are disproportionate in this life. Newton, a man of such great talents, becomes barely sixty years old, has scarcely begun to discover something new; then he dies. Had the man lived only twice as long he would have been able to build even further on his experiences and with time discover as much as the entire human race will not discover in a thousand years.” (AA 29: 915, 916)

ms A9


[1] [Trieb zur Wißenschaft] Cf. the Herder Moralphilosophie notes:

"In general, that is unnatural which is against the drives of nature. Re: the drive to science: it is not just something opposed to the self-preservation drive, but in particular it is against the sexual drive" (AA 27: 63).

A more detailed comment from the same period is found in Kant’s Bemerkungen [34]:

"When something is not in keeping with the length of a [human] lifetime, nor with its epochs, nor with the larger part of mankind, but is ultimately a matter very much of chance and only possible with the greatest difficulty, it does not belong to the happiness and perfection of the human race. How many centuries went by before the first real sciences appeared and how many nations are there in the world which will never possess them."

[2] [Persius] Lehmann refers us to Persius, Satire, No. 5, verse 62) where he speaks of his honored philosophy teacher, the Stoic Cornatus. [All of Satire 5 is dedicated to Cornatus, but I can’t locate this passage]

Kant quotes Persius in his Critique of Pure Reason (A xx) and Anthropology (AA 7: 133), as well as in an autograph album for a student (AA 12: 416).

[3] [Affe der Engel] This same comparison of Newton with an ape appears in a passage from Pope that Kant had quoted near the end of the Universal Natural History (Ak 1:360):

“Superior Beings, when of late they saw / A mortal man unfold all Nature’s law, / Admir’d such wisdom in an earthly shape/ And shew’d Newton as we show an Ape.” [Essay on Man, epistle 2, ll. 31-34]

“Wie jüngst die obern Wesen sahn, / Was unlängst recht verwunderlich, / Ein Sterblicher bey uns gethan, / Und wie er der Natur Gesetz entfaltet; wunderten sie sich, / Daß, durch ein irdisches Geschöpf, dergleichen möglich, zu geschehn, / Und sahen unsern Newton an, so wie wir einen Affen sehn” (Brockes 1740, 35).

ms A10


[1] [junge hörner … stoßen] This is perhaps a reference to an earlier mention at RP/NT 763-A7 of young goats, who butt even though their horns have not yet grown.

[2] [Cromwell..stirbt] Insofar as this concerns Oliver Cromwell (1599-1658): to enjoy a peaceful death might strike one as unfitting, but his “black soul” was enough punishment for his deeds. Kant also mentions Cromwell in the Pillau anthropology (AA 25: 823):

“Cromwell hatte gewiß einen Character; Er hatte sich aber in den Kopf gesetzt, daß die Regierung unter einem Monarchen schädlich wäre, und daß sie unter Höhern Wesen stehen müste; und nach diesen Grundsätzen handelte er beständig.”

The Chartres reference is possibly to Philipp II of Orleans, duke of Chartres (1674-1723), whose career bore some parallels to Cromwell’s, but lacked the excesses, and he also died peacefully in bed.

[3] [Sokrates in Ketten] This could be nothing more than the straight-forward allusion to Socrates in prison, after his conviction in court, condemned to die, and in particular to the sentiments expressed in the Crito, where Socrates argues that he is better off to remain in chains and in prison, than to escape his unjust execution with Crito’s help. A comparison of Socrates and Caesar occurs in the slightly later Parow anthropology notes (AA 25: 367):

“Wenn wir den Sokrates in Ketten und den Caesar vom ganzen Rathe begleitet, betrachten, der Empfindung und dem Geschmack nach, so gefällt uns der Zustand des Caesars. Erwägen wir aber ihren Zustand durch den Verstand: so ziehen wir den Zustand des Sokrates dem Zustand des Caesars vor.”

ms A11


[1] [Kann ich nicht Gott so empfinden … Fahigkeit es zu empfinden] A related sentiment is found at NT 844-B1:

“The highest degree of happiness would therefore be if a creature would become conscious of his dependence on God, i.e., intuition. No human being is, through his inner sense, clearly conscious of his dependence on God – in this it still appears to be possible, through inner sense, to be immediately certain of the efficacy of God, just as one is conscious of the existence of things.” (AA 28: 922)

“Der hochste Grad der Glückseligkeit wäre, also wenn ein Erschaffenes sich der Abhängigk.eit von Gott bewust wäre, d.i. Anschauung Kein Mensch ist durch seinen innern Sinn sich klar bewust, seiner Abhängigkeit von Gott – indessen scheint es doch möglich zu sein, daß sie sich unmittelbar durch den innern Sinn der Wirksamkeit Gottes gewiß zu sein, so wie man sich des Daseins der Dinge bewust ist.”

ms A12


[1] [Sokrates hier wäre etc.] Kant may be drawing the same contrast here that he did in the Parow anthropology notes quoted above in the note to RP/NT 763-A10, contrasting Socrates with Caesar: Socrates speaks to our understanding, while Caesar (and perhaps Cato?) speaks to our feelings.

[2] [Kato trat ins Schauspiel etc.] A reference to Gottsched’s Der sterbende Cato [The Dying Cato] (Leipzig, 1732), having premiered in Leipzig in 1731. Gottsched adapted this from two earlier dramas – Joseph Addison’s highly successful Cato (1713) and François Deschamp’s Caton d’Utique (1715). This was the most well-received of Gottsched’s plays and enjoyed enormous popularity throughout Germany for a decade until his reputation suffered under the criticisms of Bodmer, Breitinger, and Lessing in the 1740’s.

Cato’s suicide (in response to Caesar’s victory at Thapsus, which marked his control of Rome) was often mentioned as a sign of great moral character, although Rousseau noted in his Émile:

“Why would I want to be Cato, who disembowels himself, rather than Caesar triumphant?”

As for Gottsched: while lifting up Cato’s life as a moral exemplar, the suicide itself was condemned as performed out of “despair, fear, and timidity” (“folglich ist sein Tod aus Verzweifelung, Furch und Zaghaftigkeit entstanden”), and he found as incomprehensible the admiration that ancient and modern writers found in it. For instance, Gottsched apostrophizes Seneca’s spirit with these words:

“You and not Cato may be compared with Socrates; you and not Cato die as an invincible philosopher.”

The dying Cato is also mentioned in Herder’s notes from the moral philosophy lectures at 43(C)-1, and elsewhere by Kant: Beautiful and Sublime (AA 2: 224), the Powalski notes on moral philosophy (AA 27: 210) and a more extensive discussion in the Collins notes (AA 27: 370-71), viewing Cato’s as a permissible suicide.

[3] [Plato aus Indien geholt] Kant discusses the transmigration of the soul in his lectures on physical geography, in the context of religious beliefs in India, and at Asia(8°)-5 relates this doctrine to Pythagoras, a connection that he would have found in Salmon (1736, 245):

“Die Indianer haben alle den Pythagorischen Lehr-Satz von der Wanderung der Seelen aus einem Leibe in den andern, als einen Haupt-Glaubens-Articul angenommen.” [excerpt]

On the following page of notes (A13) Kant refers to an issue of Addison’s Spectator that discusses transmigration; Plato is mentioned there, but to mention of how he came by the doctrine (Der Zuschauer, #211, vol. 3, p. 217).

ms A13


[1] [Foh den Lama] ‘Fo’ is the Chinese name for Buddha. See Herder’s physical geography notes: Asia(8°)-2, -3 and the Holstein-Beck notes (AA 26.1: 205).

[2] [an eine Dame] See Addison and Steele’s Spectator, #343, dated Thursday, 3 April 1712. Joseph Addison contributed this issue discussing the transmigration of the soul, and relates a story of a young man who, while waiting for a young woman in her parlor and seeing her pet monkey chained to the window, writes her a letter as though it were from the monkey, explaining how he was 1000 years old, having once been a “brachman,” and over the years passed through various incarnations: a minister to a prince, a jackal, a tax collector, a flying fish, an eminent banker in London, an emmet (= ant), a bee, a town rake, a bay gelding, a tailor, a shrimp, a tom-tit, a former suitor of the woman he was adressing, and finally the pet monkey. The German translation of issue #343 is in Addison/Steele (1751, vol. 5, pp. 112-17).

[3] [Apollonius Thyana] Apollonius of Tyana (c.15-c.100) was a Greek Neo-Pythagorean philosopher occasionally compared with Jesus of Nazareth, known primarily through a biography written by Philostratus (c.170–247), a Greek sophist. Kant’s acquaintance with him possibly stems from the article (“Apollonius von Tyana”) in Bayles’ Dictionary (German: 1741, 268-71), who wrote that he “war einer von denjenigen Männern in der Welt von denen man die alleraußerordentichsten Dinge gesaget hat.” One legend recounted by Bayle (in note “E”) was of an apparition of Apollonius that appeared to Marcus Aurelius on the eve that he was planning to lay waste to Tyana, and by this apparition was dissuaded of his plans.

A few years later in his Dreams of a Spirit-Seer Kant mentions Apollonius and Swedenborg together:

“posterity […] will be full of gratitude to him for having prevented the eventual emergence of a second Philostratus, who, after the lapse of many years, would have turned our Swedenborg into a new Apollonius of Tyana […]” (AA 2: 357).

[4] [Schwedenberg] Emanuel Swedenborg (1688-1772), Swedish natural scientist turned mystic; Kant bought and read his 8-volume Arcana Coelestia (1749-1756). See the note below at RP/NT 763-A14.

ms A14


[1] [Königin Zeugnis … Prinzen etc.] Kant mentions here two of three purported feats of Swedenborg’s clairvoyence that had captured Kant’s attention – the third involved helping a widow locate the receipt for a silver service by communicating with her recently deceased husband. In the notes, Kant mentions the Stockholm fire of 19 July 1759, which Swedenborg “witnessed” while in Gothenburg on the other side of Sweden, and the incident involving Queen Louise Ulrike von Schwedenon (1720-1782), sister to Frederick the Great, who wanted to hear from her brother, Prince Wilhelm of Prussia, who had died on 12 June 1758. The queen asked for Swedenborg’s help sometime in November 1761 and on the 15th of that month he gave her a private message containing information that, she said, only God and her death brother could have known.

Kant’s letter to Charlotte von Knobloch (10 Aug 1763; AA 10: 43-48) recounts these three examples of clairvoyence (although he wrongly dates the Stockholm fire to 1756); Kant’s Dreams of a Spirit-Seer (1766) presents a more skeptical view of Swedenborg.

[2] [Soldat … in Sachsen geschahe] [Soldier who saw the hanging...]

[3] [non liquet!] Non liquet is a standard legal term used to indicate that a matter is doubtful or unclear; it is discussed in the Herder notes on moral philosophy at 43(B)-9:

“Das Pyrrhonistische: non liquet! soll als ein weiser Orakelspruch unser leeres Grübeln einschränken uns beschwerlich machen und vereckeln: – aber ein Skepticißmus in der Religion erschüttert ihre Grundveste.”

[4] [Persönlichkeit erläutern] In §782, Baumgarten mentions spirituality, freedom, and personality as what is preserved in the soul after death.

ms A16


[1] [Descartes … Thiermaschienen] Descartes’s mechanical account of animals is found, e.g., in Part Five of his Discourse on Method, pt. 5 (in which he summarizes his unpublished Le Monde), claiming that all animal behavior, as well as much of human behavior, can be explained mechanically:

”This will not seem at all strange to those who know how many kinds of automatons, or moving machines, the skill of man can construct with the use of very few parts, in comparison with the great multitude of bones, muscles, nerves arteries, veins and all the other parts that are in the body of any animal. For they will regard this body as a machine which, having been made by the hands of God, is incomparably better ordered than any machine that can be devised by man, and contains in itself movements more wonderful than those in any such machine.” (AT 6: 55-56; CSM, vol. 1, p. 139)

See also his discussion of our perceptionsm “some have the soul as their cause, others the body” (Passions of the Soul, §§17-25).

[2] [Malebranche … verbotnen Heu gefressen] Nicolas Malebranche (1638-1715), the French occasionalist philosopher, held the opposite view attributed to him here, suggesting a miswrite or mishearing on Herder’s part. Kant makes this same allusion in his much later Religion within the Boundaries of Mere Reason Alone (1793):

“For the Hindus human beings are but spirits (called ‘Dewas’) locked up in animal bodies as punishment for previous crimes, and even a philosopher (Malebranche) preferred to attribute no soul, and hence no feelings, to nonrational animals rather than to admit that horses had to withstand so much torment ‘without having ever eaten of forbidden hay.’” (AA 6: 73n-74n; Wood transl.)

The Akademie editor of the Religion directs us to a discussion of the soulless nature of animals in Malebranche’s De la recherche de la verite (1674-75), Bk. IV, ch. 11, although the example of forbidden hay is missing, which instead can be found in Helvetius, De l’Esprit (1758), which Kant owned in German translation (1760). In an early footnote in the first essay we find:

“Man wird mir vielleicht einwenden, Gott habe, ohne Ungerechtigkeit, unschuldige Geschöpfe dem Schmerze und dem Tode nicht unterwerfen können, und daß man die Thiere nur als bloße Maschinen betrachten müßte: allein, ich werde darauf antworten, daß, da die Schrift und die Kirche nirgends gesaget hat, die Thiere waren bloße Maschinen, uns die Bewegungsgründe, warum Gott sich also gegen die Thiere betragt, gar wohl unbekannt bleiben, und wir glauben können, daß diese Bewegungsgründe gerecht seyn muussen; ohne daß wir nöthig haben zu dem spashaften Ausdrucke des Pater Malebranche unsere Zuflucht zu nehmen: welcher, als man wider ihn behauptete, die Thiere wären dem Gefühle des Schmerzens unterworfen, scherzend zur Antwort gab: sie werden wahrscheinlicher Weise von dem verbotenen Heu gefressen haben.” (p. 4) [excerpt]

[3] [Stück Kreide] See Reimarus (1760, 260):

“Sonst habe ich schon oben angeführt §21. wie wenig Unterscheidungs-Kraft eine Henne oder Truthenne haben müsse, die ein Stück Kreide für ihr Ey annimmt, bebrütet und umwendet, […].” [excerpt]

[4] [siehe Reimarus] Hermann Samuel Reimarus (1694-1768), whose career was centered in his birth-city of Hamburg, to which he returned as a professor of oriental languages at the gymnasium (beginning 1728), was a leading deist philosopher and closely read by Kant, who owned several of his books, although not the book he is drawing from here, Reimarus’s foundational work on animal behavior and psychology: Allgemeine Betrachtungen über die Triebe der Thiere, hauptsächlich über ihre Kunst-Triebe (Hamburg 1760).

[5] [Thieren mit größern Instinkten … etc. etc.] See Reimarus (1760, 304, 323-24

“Der zweyte Vorzug der Thiere, welcher sie, ohne vernünftige Ueberlegung, zu ihren Kunst-Werken treibt und geschicht macht, liegt in der Vollkommenheit ihrer äusserlichen Sinne, theils auch ihrer sinnlichen Einbildungskraft, wodurch sie so wohl vom äusserlichen Guten und Bösen eine genaue Empfindung bekommen, als zu den dienlichen Bewegungen gereitzt werden. […]

Wir erkennen demnach, daß alle Thiere mit den benöthigten, ein Theil aber noch mit schärferen und feineren, vielleicht auch mit ganz andern Sinnen, als wir Menschen, ausgerüstet sind; daher sie vieles empfinden, wovon wir Menschen nichts verspühren; oder es auch viel schärfer und unterscheidender, als wir Menschen, wahrnehmen können. […] [324] […] Ihre Einbildungs- und Gedächtniß-Kraft ist denn auch zum Theil stärker, als die unsrige und vermehret den gegenwärtigen Reiz durch eine lebhafte Vorstellung des Vergangenen. Ihre Gliedmaßen und besondere Kunst-Werkzeuge sind, durch ihre Muskeln und deren Stärke und willige Gelenksamkeit, zu der erforderlichen Bewegung mehrentheils determinirt. Aus dieser vorzüglichen Beschaffenheit ihrer äußeren Werkzeuge und sinnichen Vorstellung läßt sich denn schon vieles Kunstmäßige der Thiere verständlich begreifen, was uns Menschen eine lange Erfahrung, Unterricht, Nachdenken und Uebung kostet.” [excerpt]

ms B1


[1] [Mittelpunkt-Principium] Baumgarten touches on these matters in a section on “the intellect of God” in Part Four (Natural Theology), in particular §871 (God has an intuition of all things) and §872 (God’s knowledge does not involve any “chain of reasoning”).

Baumgarten also attributes “middle knowledge” (scientia media) to God (§876), which is the knowledge of merely possible worlds – ways the world might have been, but is not – but it is not clear that this is same as the “middle-point principle” mentioned here in the notes.

[2] [vom bewustsein ab] Baumgarten, §795, the last paragraph in the section on “the souls of brutes,” ends with the claim that “they are capable of neither happiness nor unhappiness, neither now nor ever.” Kant links the ability for happiness with self-consciousness in Refl. #1482 (AA 15: 661) from his notes for the anthropology lectures from the 1770s:

“To be able to say ‘I’ [is] the special faculty of being an object to oneself. (small children do not [have this faculty]) Personality. Thus there is not just pain, but distress over the pain, etc. Happiness and unhappiness (not just pleasure, but joy).”

And in Refl. #238 (AA 15: 106), written next to Baumgarten, §535 (on inner sense):

“The impression whose effect is continuous has a noticeable feel. Inner intuition is to be distinguished from inner perception. Inner sense alone causes the appropriation. Therefore animals are not unhappy, i.e., they do not grieve. Also absent-minded.”

[3] [Fabel des Sancta Clara] Johann Ulrich Megerle (1644-1709) joined the religious order of Discalced Augustinians and assumed the name Abraham a Sancta Clara. He was a popular preacher and author and his writings remained popular well into the 18th century.

Kant appears to be referring here to a collection of short essays published posthumously: Abrahamisches Gehab dich wohl (Nürnberg, 1729), of which the 13th piece is called: “Von dem Laster der Undankbarkeit, mit allerley Beyspielen.” One example of ingratitude was drawn from Aesop’s fables, of a farmer who rescues a frozen snake which, once revived, then tries to bite the farmer, who then strikes it dead with his ax (pp. 219-20). There is no trace of a fox or donkey in this piece, although Balaam’s complaining donkey makes an appearance in the first piece (p. 9) and a hungry fox is featured in the fifteenth piece (p. 248).

ms C1


[1] [Cheseldens … Farbe] Smith (1755, 40): “Da er zum erstenmale schwarz sahe, war es ihm sehr zuwider, […].” [excerpt] See the note on Cheselden at EP 531-A2.

ms C2


[1] [Incubi und Succubi] The Marquis d’Argens helpfully identifies these beings in his commentary on Ocellus Lucanus (see the following note). There are two kinds of devil, both interested in sexual relations with human beings, male as well as female:

“Ehe ich noch den Schluß mit Betrachtung der Natur der Teufel mache, muß ich noch errinern, daß es zweyerley Teufel gebe, männlichen sowohl als weiblichen Geschlechtes. Man [155] nennt die Männer unter den Teufeln den Alp der Weiber (incubos) die Weiber unter den Teufeln aber den Alp der Männer (succubos).” (1763, 154-55)[excerpt]

Kant mentions these phenomena in the anthropology lectures. In Dohna:

“What concerns the history of spiritual appearances, it appears that the interpretation of dreams took its origin from this. One would often pass the time in the evenings in the cloisters telling such stories, even building an orderly system out of these whims, dividing the spirits into classes, incubus, succubos, without having ever seen one.” (ms. 97-98)

And in the Starke 1 notes (AA 25: 996):

“We find that we constantly have such dreams that are necessary at the time. Young people dream that they are being pressed by a demon (incubus). This is the pressure of the blood that is unable to flow through the lungs.”

[2] [Argens Lucanus] The reference is to Jean-Baptiste de Boyer, Marquis d’Argens (1704-1771) and his work on Ocellus of Lucania’s On the Nature of the Universe. Ocellus was a 5th century Greek philosopher, of whom little is known, and the book is now understood to be no older than the 1st century BCE – so clearly not the work of Ocellus (or since the book is now better known than the man, “Ocellus” as a culturally-important figure was actually some Neoplatonic philosopher, the anonymous author of On the Nature of the Universe). D’Argens published a French translation and commentary (1762) that was then translated into German as Betrachtungen des Ocellus von Lukanien, über die Welt (1763), and presumably this is the book Kant knew. The first modern Greek edition was published in Paris in 1539.

The German translation includes a 45 page introduction by d’Argens, followed by Greek/German facing text of the original, with most pages dominated by a running commentary in the footnotes (pp. 1-462). The original Greek work is quite short – just 28 pp. in the English translation published by Thomas Taylor in 1831.

As a whole, the book’s aim is to argue for the eternality of the world. The third part or chapter concerns the origin of things and their place in the universe, “namely, the gods in heaven, the humans on the earth, and the spirits in the middle region” (“die Götter nämlich in den Himmel, die Menschen auf die Erde, und die Geister in die mittlere Gegend”) (pp. 133/43)[excerpt].

Kant’s reference appears to be to d’Argens’s 47 pp. gloss (pp. 142-89) on this last phrase (“spirits in the middle region”) in which the materiality of angels is considered, along with their corporeal interactions with human beings. He cites and discusses the views of Church Fathers and other early Christian authors (Origen, Tertullian, Justin Martyr, Athenagoras of Athens, Tatian the Assyrian, Lactantius, Macarius, Ambrose, and Augustine) on the antediluvial race of giants as being understood as the offspring of angels and human women, also quoting (p. 153) a lengthy passage from Augustine’s City of God (Book 15, ch. 23), an excerpt of which follows:

“There is, too, a very general rumor, which many have verified by their own experience, or which trustworthy persons who have heard the experience of others corroborate, that sylvans and fauns, who are commonly called incubi, had often made wicked assults upon women and satisfied their lust upon them.” (Augustine, City of God, Dods transl.)

[3] [Enakim] A biblical race of giants, wiped out by the Israelites; cf. Genesis 6:1-4, Numbers 13:23-24 and Deuteronomy 1:28.

[4] [Bekker] Balthasar Bekker (1634-1698), an Amsterdam pastor in the Dutch Reformed Church and Cartesian rationalist, published a four volume De Betoverde weereld (1691-93) consisting of an historical overview of superstitions (vol. 1), Cartesian arguments against interaction between the material and spiritual worlds other than in the rational behavior of human beings (vols. 2-3), and an examination of contemporary allegations of witchcraft (vol. 4). Along with its criticism of the religious dogmatism and biblical literalism of the Calvinist church, this work quickly became the late 17th century’s most influential critique of demonology and belief in witchcraft and was soon translated into German (1693), French (1694), and English (1695).

[5] [Semler] Johann Salamo Semler (1725-1791), a leading rationalist theologian teaching at Halle, was instrumental in developing a scientific study of the Jewish and Christian scriptures. In debunking the alleged bodily possession by the devil of 18 year-old Anna Elisabeth Lohmannin (from Horsdorf in Anhalt-Dessau) – a case published the previous year – he took the occasion to address similar accounts in the Scriptures, discussing the meaning of the Hebrew word ‘ruach’ in the second part of his discussion of the Lohmannin case (Semler 1760, 228-32)[excerpt]. Semler and Lohmannin are also mentioned at RP/NT-1.

[6] [Geisterbanner, Teufelverschwörer] A similar list is developed in Refl. #3807 (AA 17: 299), dated to 1764-66 and written next to §796:

“Vernünftige Wesen in andern Welten (s theurgie). spiritus astrales. angeli. Einfluß in den Geist des Menschen. Citation Abgeschiedener Seelen oder noch lebender, spücken.
Poltergeister. (s idol. Fetisch. Talismann. Amulet. sypathie.)
Riebezahl. (g cobold.) incubi, succubi. delrio.
Wechselbalg. Vampyr. (s Unterirdische.)
Wassernixen. Bergmännlein. Geistersehen.
Citation. Pactum. Magia. obsessio. Exorcismus. Bauchredner.”

ms C3


[1] [Albertus Magnus] Albertus Magnus (c.1200-1280), 13th century Dominican monk, bishop, and professor at the university in Cologne, under whom Thomas Aquinas studied. He was widely known for his work in alchemy and magic, as well as for many other works on what would today be considered more reputable subjects. The Zedler (Universal-Lexikon, 1731-1754) entry on Albert includes the following:

“He was an uncommonly experienced mathematician and chemist, and supposedly, apart from various other machines, also put together a statue in the form of a human that could move and talk, and which Thomas Aquinas, of the opinion that it was witchcraft, beat it with a stick, thereby destroying the work of over thirty years. One took him to be a great wizard […].” (vol. 1, cols. 999-1000)

[2] [Blockberg] Saint Walpurga is the 8th century abbess whose name was traditionally invoked against the plague, whooping cough, rabies, and witches. Her feast day is May 1st, and Walpurgis Night (April 30) is traditionally celebrated with bonfires, as a form of protection from the witches who were thought to meet that night on the Blocksberg (Brocken), the highest peak in the Harz Mountains.

[3] [D. Faust in ganz Europa] Johann Fust (c.1400-1466), also Faust, was an associate of Johann Gutenberg and occasionally given credit for introducing moveable type printing to Europe. A story had circulated that it was on account of the printed Bibles that he was selling in France that brought upon Fust the accusation of sealing a pact with the devil (the Bibles being too uniform and quickly made to have a purely human source, etc.) – the same mechanical reproduction that also led to the idling of monks’ hands. Either because of this or as a result, some confusion arose between Fust the printer and the slightly later Johann Georg Faust (c.1480-c.1541), an itinerant alchemist and magician who provided the historical model for Marlowe, Goethe, and others. Dr. Faust is also discussed at RP/NT-1.

[4] [Prediger in Wetterau Sohn] Wetterau is a town in Hesse, some 25 kilometers south and east of Giessen. This example also appears at RP/NT-1.

[5] [Elbinger Territorium] [note].

[6] [Thomasius vom Kaiser utirt] [Lehmann: Christian Thomasius (1655-1728) wurde erst in seiner Halenser Zeit anläßlich eines Fehlgutachtens zum Gegner des Hexenglaubens (1694). Under the influence of Balthasar Bekker, among others, he wrote De Crimine Magiae (1701) (German 1704: Kurtze Lehr-Sätze von demLaster der Zauberei), De origine progressu processus inquisitorii contra sagas (Historische Untersuchung vom Ursprung und Fortgang des Inquisitions Processes wider die Hexen etc.) (1712), and the programmatic writing Erinnerung wegen seiner künftigen Winter-Lectiones So nach Michaelis Dieses 1702. Jahres ihren Anfang nehmen werden. In the first writing, he primarily treated the pacts of the wizards and witches wtih the devil, and in the second the history of the inquisiion against the witches, which he traced back to a Bull of Innocent VIII in the year 1484, without denying that there was also a pre-history […] see the dissertation by Christian Thomasius, De crimine magiae (Latin: 1701; German: 1704), §12 f. […] Scholastic description of devil pacts is given in Reusch, Systema Metaphysicum (Jena, 1735), §§1185 f., especially the “pneumatica hypothetica” (§§1106-1212), in which the named appearances are discussed.]

[7] [Proteus] Rresumably the same Proteus that mentioned by Kant in his 1793 Religion within the Bounds of Mere Reason:

“The rational clergyman will therefore be well on guard against cramming the heads of those committed to his spiritual care with stories from The Hellish Protheus, and making their imagination run wild.” (AA 6: 127; di Giovanni transl.)

See Erasmus Francisci (1627-1694), Der höllische Proteus, oder Tausendkünstige Versteller (Nuremberg 1690). This huge compendium of ghost stories – the 1725 edition has 1120 pages, followed by a 46 pp. index – enjoyed multiple editions.

ms C5


[1] [Swedenborg] Emanuel Swedenborg (1688-1722), the Swedish natural scientist turned mystic; see the related passage at RP/NT 763-A14 and the corresponding note.

ms C6


[1] [Merkur … Zeitungsschreiber] [Mercury lies like a newspaper writer?]

[2] [Samojeden] Kant concludes a discussion of the Scottish Highlands with:

“The belief in such phantoms of the brain is not worth a refutation, but one can still believe that this is both true and an illness; for the Samojeden and Ostiaken also have such a nervous disorder in which their nervous system is so attacked by the raw climate that they fantasize such images as others cannot imagine.” (Menschenkunde, 111)

The Samojeden are a people indigenous to Siberia on the Arctic; the Ostyak include several indigenous populations of the Urals. Kant’s reference to the Samojeden Schammans or Zauberer is unclear. Gmelin (1752, 491-96) discusses Zauberer – and Kant refers to them in Herder’s physical geography notes (Asia(8°)-6) but these are of the Yakut people who live near Lake Baikal. [excerpt]

ms C7


[1] [Siam] See Salmon (1736, 248):

“Es ist auch ein Münchs-Orden unter den Heyden, (Faquirs genannt) dergleichen auch unter denen Mahometanern sich findet, welche ein Gelubde thun von Armuth und Ehlosem Leben. Einige werden Büssende genannt, und diese thun sich unerhörte Martern an, um die Gunst des Himmels damit zu verdienen. Das Volck hält sie in grossen Ehren, und siehet, wenn man ihnen Wohlthaten erweiset, es als ein sehr verdienstliches Werck, an. Diese Faquirs oder Büssende bestreuen ihr Haar mit Asche, und lassen es so lang wachsen und hangen als es will. Sie legen sich nacket auf die Erde, unter gewisse Bäume, ohne Bette, Decke oder Pfühl.” [excerpt]

See the more detailed account in Holstein-Beck (AA 26.1: 223):

[2] [Jamblichus] Iamblichus (c.245-c.325) was a student of Porphyry, who was the student of Plotinus (the founder of what is now thought of us “Neoplatonism”) who compiled together his writings into the Enneads. Kant would have known of Iamblichus from Brucker’s Historia critica philosophiae (1742, vol. 2, pp. 260-69), or else from Gentzken (1724, 136) or Formey (1766, 166-67).

[3] [Kazze, Razze … kleiner] See the Pölitz notes on natural theology:

“For since one city among them often had a protective god directly opposed to the god of another, for example, the one a dog and the other a cat, so the inhabitants were hostile just for this reason. For they believed that one deity would always try to encroach on the other's powers and prevent much good which it would otherwise have given its clients.” (AA 28: 1125; Wood transl.)

“Denn weil unter ihnen eine Stadt oft einen Schutzgott hatte, welcher dem andern gerade entgegengesetzt war, z.B. die eine den Hund, die andere die Katze, so waren sich eben deswegen die Einwohner auch feind […].”

[4] [κατανθρωπον] A katanthropon argument is an argumentum ad hominem, where one attempts to “refute” an argument by attacking the person rather than confronting the argument itself.

[5] [Porphyrius … Gottheit] Porphyry (c.234-c.305) studied with Plotinus and edited his Enneads.

[6] [Chinesen Tien] ‘Tien’ is the Chinese word for heaven, and ‘Tien Ku’ the lord of heaven. In the now lost Königsberg 3 physical geography notes (Ms 1729, p. 152):

“Im eigentlichen Verstande haben [die Chinesen] gar keine Religion … Sie sind, wie Hume sagt, die einzigen Deisten … Sie haben nur natürliche Begriffe von Gott, und zwar sagen sie ‘Tien’ (Himmel) oder Tien Hu [richtiger Tien tschu] (Herr des Himmels). Statt eines Religions-Katechismus haen sie einen Komplimenten-Kathechismus, der in den Schulen traktiert wird.” (Qtd. in Glasenapp 1954, 101)

ms C8


[1] [wie Mathematiker] Mathematical concepts, and synthetic concepts in general, are arbitrary (willkürlich). Cf. the Jäsche logic notes: “Concepts that are made arbitrarily are the mathematical ones” (AA 9: 141).

[2] [höchste Vollkommenheit] Baumgarten begins his discussion of the “concept of God” with this very property: “The most perfect being is that to which belongs the highest perfection among beings” (§803), eventually ascribing this to God, which immediately entails God’s actuality (§811).

[3] [deus est ens independens] Baumgarten also makes this claim (§§932, 940).

ms D1


[1] [Sommona Cadom der Siamer] Zedler’s Lexikon (1731-54) has an entry for ‘Sommonokhodom’ (vol. 38, cols. 717-18):

“Sommonokhodom, ist der Nahme eines Abgotts, welcher heut zu Tage von den Einwohnern des Königreichs Siam verehret wird.”

This is a variant- or mis-spelling of ‘Samana Gotama’, or the Buddha, and is discussed briefly (as ‘Sommona Codom’) in the Holstein-Beck (AA 26.1: 212). See also Asia(8°)-2, -3.

[2] [absolute Vollkommenheit] Kant discusses absolute perfection in his Optimism (1759; AA 2:31-32), where he equates it with the perfect thing’s “degree of reality.” In a footnote to this passage, he defines “perfection in the relative sense” as “the harmony of a manifold with a certain rule, no matter what that rule may be.”

ms D2


[1] [die absolute Position aller Prädikate] See Reflexion #3725 (from the early 1760s; AA 17: 270):

“Absolute necessity is either logical: on account of the principle of contradiction, or real: not on account of the principle of contradiction.

The former is the necessity of judgments. Or the necessity of the relation of the predicate and the subject.

The latter is the necessity ofthe beings. 1. God is omnipotent. 2. God exists. The latter cannot be known (in itself) through the contradiction of opposites. The opposite of existing is not being. But not being, alone, does not contradict itself. Existence is not a predicate, therefore its opposite is not a predicate opposed to anything.”

ms E1


[1] [ανθροποπαθως] ‘Anthropopathos’ – in the human manner. This term also appears in RP/NT-2, and in the Mrongovius metaphysics notes (AA 29: 871) in a discussion of the supernatural and the possibility of miracles (in the Cosmology, ch. 3, sect. 4).

ms E4


[1] [Manes … nahm 2. Wesen an] See also NT 844-A1.


Textual Notes
[RP/NT 763-844]

[Here is a mark-up key for the transcription.]

ms A1


[a] This first line, badly smudged and for the most part illegible, appears to be the end of a sentence from a previous (now lost) signature.

ms A2


[a] 'ist' overwrites something illegible.

[b] 'Wirk.ender' is written above a crossed out 'bewegender'.

[c] An '˚und ˚von' is crossed out.

[d] A '@wir@' is crossed out.

[e] An '˚un ¿' is crossed out before 'also', and 'wißen wir' is crossed out following 'also'.

[f] A 'keine¿' is crossed out.

[g] 'alle' overwrites an 's'.

[h] Reading '˚sind' as 'sein'.

ms A3


[a] An 'und g¿¿¿ ˚.ein' is crossed out.

[b] 'Seele' is written above a crossed out 'Körp.er'.

[c] '˚.auch' is written above a crossed out '˚.zwar ˚nicht'.

[d] A '@weil@' is crossed out.

[e] An 'Ub¿ngs' ['Ubrigens'?] is crossed out.

[f] A '˚nicht' is crossed out.

[g] A 'Wirkung' is crossed out.

[h] Reading 'Cartes' as 'Descartes'.

[i] Reading 'sind ˚eine' as 'ist ˚ein'.

[j] A '˚der ˚einer' is crossed out here, as are, following 'jener', the words '˚seines bew[eisen]'.

[k] The 'wenig' reproduced here is not directly above the dash being replaced.

[l] '˚der 1ste' is written above an illegible, crossed out letter.

ms A4


[a] A '˚Der In.' is crossed out.

[b] A 'da s.ie' is crossed out.

[c] A 'Satz' is crossed out.

[d] The 'ge' of 'vorgeht' overwrites another word (perhaps the 'er' of 'vorher').

[e] A '¿¿y' is crossed out before '˚nicht' and '@allein@' is crossed out after.

[f] An '˚und' is crossed out.

[g] An 'ist' is crossed out.

[h] An 'erschaffen' is crossed out.

[i] A curly-bracket gathers these three lines, and to the right of the bracket is the following text, written in two lines.

[j] 'vorher' was corrected.

ms A5


[a] 'Beobacht.ungen' replaces a blank space.

[b] A 'dem' is crossed out.

[c] Reading 'Chartes' as 'Descartes'.

[d] A 'v.on ˚sich' is crossed out.

[e] The 'n' of 'nach' is overwrites another letter.

[f] A 'totschein' is crossed out.

[g] 'ʾResponsio' is written above an illegible crossed out word.

[h] An insertion sign ('F') is written over 'Leute'.

[i] 'bei' overwrites '˚durch'.

[j] A '˚sind vor ˚den Korpern' is written above the words 'vor ˚die Seele', but would seem to be an errant duplication of text from the previous line, and so is omitted.

[k] A '(blos' is crossed out.

[l] Reading '˚das' as '˚daß'.

[m] A 'Wir haben @Vernunft¿¿ung / Vernichtung¿ d.@' are crossed out.

[n] A second 'Schlaf' – omitted here – is written above '— ˚Die'.

[o] Reading 'Sauvage' as 'Sauvages'.

ms A6


[a] A 'fern' is crossed out.

[b] A 'Korper' is crossed out.

[c] 'Leben' overwrites another word, possibly 'Schlaf¿¿'.

ms A7


[a] A 'Nat.ur' is crossed out.

[b] A '@fuh@' is crossed out.

[c] A '@sch¿ / sehr@' is crossed out.

[d] A 'b¿¿' is crossed out.

ms A8


[a] A '@weder@' is crossed out.

[b] A 'Nutzen' is crossed out here.

[c] 'Gedenkungskräfte' has been re-written.

ms A9


[a] A '˚Keine' is crossed out.

[b] '˚und' is written over.

[c] A '@˚.von@' is crossed out.

[d] An 'f' (='˚auf') is overwritten by 'gegen'.

[e] A '˚wird' is crossed out.

[f] The manuscript reads 'Bedürf' with all but the first two letters crossed-out, followed by another 'f': thus, perhaps 'Befriedigung' is intended.

ms A10


[a] A '@lan@' is crossed out.

[d] The 'S' in 'Seele' has been overwritten, as has the following word: 'K¿¿' ['k.ann ˚nicht'?].

[e] A '˚nichts' is crossed out. The 'muß' that follows is written above the line and inserted.

[f] 'als' appears to have originally been 'alle'.

[g] An 'ich' is crossed out here.

ms A11


[a] A '@intra@' is crossed out.

[b] A '@nur / mir@' is crossed out.

[c] 'Eb¿¿enbild' was corrected, leaving several letters illegible.

ms A12


[a] 'Sonst' is written over '¿¿'.

[b] The 'Gem' of 'Gemeinsch.aft' is overwritten.

[c] 'bekomt' is written 'be@hielt@ komt' with 'hielt' crossed out.

[d] An ink smear has hidden a word here.

[e] A 'vh' is crossed out.

ms A13


[a] A 'Je' is crossed out.

[b] Reading 'Spähre' as 'Sphäre'.

[c] Reading 'Schwedenberg' as 'Swedenborg'.

ms A14


[a] A '˚nicht' is crossed out.

[b] Reading 'Schwedenb.' as 'Swedenborg'.

[c] 'erläutern' overwrites 'erlä¿htn'.

[d] '¿¿¿' is written above the line.

ms A15


[a] An 'als ¿' is crossed out here.

[b] An 'e' is written over the 'h' of 'Tierheit'.

[c] An '¿¿' is crossed out before 'materiales' and 'prp' is crossed out after.

ms A16


[a] An 'ihnen' is crossed out here. The first word of this line has been re-written; it appears to be 'ihre', but could be construed as '˚seine', as we have read it.

[b] Reading 'Kartes.' as 'Descartes'.

[c] 'mußte' is written above a crossed out 'konnte'.

[d] An 'Ungluck nennen' is crossed out.

[e] Reading '˚das' as '˚daß'.

[f] An unidentifiable word is crossed out or obliterated under a filled-in triangle.

[g] A 'Th' is crossed out.

[h] A left-parens is crossed out.

[i] An 'Enten' is crossed out.

[j] A 'zu' is crossed out.

ms B1


[a] A left-parens is crossed out.

[b] The paper is torn here; the text remaining text appears to be: 'vernich'.

[c] 'ins' was originally '˚eine'.

[d] An '˚aber' is crossed out.

[e] A 'Thier' is crossed out.

[f] A 'sel' is crossed out.

[g] A 'da' is crossed out.

[h] Reading 'Klara' as 'Clara'.

ms C1


[a] 'denk.ende Wesen' is written above a crossed out 'Seel.en'.

[b] A letter is obscured by an ink blot.

[c] A '¿¿¿¿' immediately preceding '˚.aus' appears to be crossed out.

[d] Reading 'Sprauchgebr.auch' as 'Sprachgebr.auch'.

[e] Reading 'Chiseldens' as 'Cheseldens'.

ms C2


[a] This right-parens comes after 'ist' in the manuscript.

[b] A 'da' is crossed out.

[c] 'Schlafe' could be read as crossed out; there is a similar smudging on the 'Tr' of 'Traum'.

[d] An '˚auf' is crossed out.

[e] A letter is crossed out (possibly a suffix to 'Seele').

[f] Reading 'Beker' as 'Bekker'.

ms C3


[a] An 's' appears to be written after the 'T' in 'Tod'.

[b] A 'lachte' is crossed out.

[c] An illegible word is crossed out.

[d] Reading 'Pohl.en' as 'Pol.en'.

[e] An 'ist' is crossed out.

[f] An '˚.und' is crossed out.

ms C4


[a] An 'en' at the end of 'kein' is crossed out.

[b] A 'Körper' is crossed out.

[c] A '˚durch' is crossed out.

[d] A '@er@' is crossed out.

[e] 'J¿¿tat.' is over-written.

[f] A 'Menschen' is crossed out.

[g] A 'he' is crossed out.

[h] A smudged '˚nicht' appears to be written above the line here.

[i] 'ist' appears to be crossed out and a 's.ein' written above it, but we retain the 'ist'.

[j] A 'be' is crossed out.

[k] What might appear as a miswrite of 'Ahnungen', this is an archaic use of 'Ahndungen'.

[l] A 'be¿' is crossed out.

[m] A 'k¿' is crossed out.

ms C5


[a] 'zu' is written above a crossed out 'vor'.

[b] The 'd' is smudged.

[c] Reading 'Schwedenb.' as 'Swedenborg'.

[d] Herder has drawn ornaments stemming from the 'ss' of '@dessen@', and the ink is smudged.

[d] 'IV' is written to the left of the horizontal line dividing the page.

[f] Reading 'Methaphysik' as 'Metaphysik'.

ms C6


[a] A previous heading was crossed out here: '˚Von ˚der theolog.ia natural'.

[b] A 'wird'(?) is crossed out.

[c] 'Furcht' is written above a crossed out 'Vernunft'.

[d] A 'begr.iff war ˚der' is crossed out.

ms C7


[a] A 'he' is crossed out here.

[b] A 'bleiben' is crossed out here.

[c] A 's.ein ˜Gott gegen' is crossed out here.

[d] A 'jene' is crossed out here.

[e] A '˚die Orakulos' is crossed out here.

[f] A '¿he' is crossed out here.

[g] A 'Funk.' is crossed out here.

[h] Reading '˚eine' as '˚ein'.

ms C8


[a] A 'begriffe' is crossed out.

[b] An 'als' is crossed out.

[c] A 'ge¿' is crossed out.

[d] 'Vielheit' is written in darker ink over another word.

[e] Reading '˚das' as 'die'.

[f] A 'bei' is crossed out.

[g] A 'bez' is crossed out.

[h] A 'das unabhän' is crossed out.

ms D1


[a] The top-third of the page (13 lines) is written in pencil. The 'V.' in the top-left corner is in the same brown ink as the remainder of the text.

[b] Reading '˚eine' as '˚ein'.

[c] 'ist' overwrites 'die ¿¿¿'.

[d] A 'fatum' is crossed out.

[e] Reading 'Siominokadam' as 'Sommona Cadom'.

[f] The remainder of the text on this page is written in ink, and the transition here appears seamless, with the 'i' of 'Weltdingen' in the previous line dotted in ink, as is the colon. There is a gap in the present line of nearly half the page between 'Also' and '(2 absolute Vollkommenheit' so that it falls directly below '1) relative' (several lines above).

[g] A '˚das' is crossed out or else a dash is intended here.

[h] An 'est' is written here, and possibly crossed out.

[i] An 'außer da' is crossed out.

[j] A 'Vorläuf' is crossed out.

ms D2


[a] A 'rsp' is crossed out.

[b] A 'P' is crossed out.

[c] An 'alles' is crossed out.

[d] Reading '˚eine' as '˚ein'.

[e] Reading '˚eine' as '˚ein'.

[f] Reading '˚eine' as '˚ein'.

[g] Reading '˚eine' as '˚ein'.

[h] A 'B.' is crossed out.

[i] A 'Dingen' is crossed out.

[j] An 'ih¿' is crossed out.

[k] This text continues to the very bottom-right corner of the page and ends mid-sentence, and yet is not continued on D3, where a new sentence begins. A sheet or folded-sheet of notes presumably went missing here.

ms D3


[a] 'Prädikat' is written above a crossed out 'das.ein'.

[b] A 's' is possibly crossed out here.

[c] An 's' appears to be drawn over the '˚.und'.

[d] An 'sch' is crossed out.

[e] Reading 'Krusius' as 'Crusius'.

[f] A '@˚sondern@' is crossed out.

[g] '˚aber' is perhaps intended to be crossed out.

[h] A 'Zufälligk.eit' is crossed out.

[i] A '˚das' is crossed out.

[j] A '@˚ein@' is crossed out.

[k] A second '˚nicht' has been omitted.

ms D4


[a] A 'nie' is crossed out.

[b] Reading 'contrar.' as 'contrad.ictionis'.

[c] A 'bed' is crossed out.

[d] A possible 'a.uch' is written in black ink, below and slightly over '˚nicht'. Lehmann reads this as a correction, and it may well be; it certainly fits with the meaning of the text, which otherwise is nonsensical.

[e] 'real' is written above a crossed out 'logisch'.

[f] An 's.' is crossed out.

[g] A '¿¿¿' is crossed out.

[h] An 'ist' is crossed out.

[i] An 'ist' here appears to be deleted.

[j] Reading 'alles' as 'also'.

[k] Reading 'zu' as 'zum'.

[l] A 'Sagt' is crossed out.

ms E1


[a] Reading 'des' as 'der'.

[b] An '˚auf' is crossed out.

[c] A '¿¿' is crossed out.

[d] '˚die' overwrites '˚den'.

[e] A '¿¿¿¿' is obscured with an ink smear.

[f] An 'Ist' is possibly crossed out.

[g] Ink is smeared over '˚.vor'.

[h] A 'Spe' is crossed out.

[i] An irregular tear in the paper begins above the line here and down to just above the last line of text. It appears to have preceded the text.

[j] A 'so' is crossed out.

[k] Reading '˚eine' as '˚ein'.

ms E2


[a] An '@also@' is smeared with ink, and perhaps crossed out.

[b] 'Diese' is written above a crossed out 'jenes'.

[c] A 'transcend.' is crossed out.

[d] A 'diese' is crossed out.

[e] An '@˚.auch ˚groß@' is crossed out.

[f] Reading 'Bülfinger' as 'Bilfinger'.

[g] The beginning of 'eigne' was corrected in a darker ink.

[h] A 'mit' is crossed out.

[i] Reading '˚eine' as '˚einen'.

[j] Reading '˚werden' as '˚wird'.

ms E3


[a] An 'ubi' is crossed out following 'est'; a three-letter word written above 'negatio' is crossed out, as is the 'nes' at the end of 'negatio'.

[b] A word is crossed out.

[c] A 'blos' is crossed out.

ms E4


[a] A '@berührt@' is crossed out.

[b] 'Welt' overwrites 'Gt¿'.

[c] A 'de' is crossed out.

[d] A 'Schule' is crossed out.

[e] The text breaks-off with a comma and a half-line left blank, and a blank line separating off the text that follows.

[f] A 'se' is crossed out.